Grüne Wien/Pühringer, Spielmann: Wiener Energieunterstützung ausweiten!

Wien (OTS) - Die Energiekosten steigen rasant und werden sich auch in den kommenden Jahren weiter erhöhen. „Die Mieter:innen bleiben dieser Kostensteigerung schutzlos ausgesetzt, solange die Stadt Wien noch nicht auf erneuerbare Energieversorgung umgestellt hat. Die steigenden Energiekosten sind besonders für Haushalte, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle liegt, ein existenzielles Problem“, so Stadträtin Judith Pühringer und Sozialsprecherin Viktoria Spielmann. Die Grünen fordern deshalb die Ausweitung der Wiener Energieunterstützung.

Die Wiener Energieunterstützung wurde noch unter Rot-Grün als Instrument zur Bekämpfung von Energiearmut eingerichtet und ist ein Erfolgsprojekt. Damit werden Wiener Haushalte unterstützt, die Probleme bei der Zahlung ihrer Energiekosten haben bzw. sich den Austausch von veralteten Haushaltsgeräten (wie beispielsweise Kühlschrank, Herd etc.) nicht leisten können. Auch kleinere Energieeffizienz-Maßnahmen werden durch die Umweltberatung umgesetzt. „Die Wiener Energieunterstützung verbindet sozial- und klimapolitische Anliegen, indem Haushalte dabei unterstützt werden, Energieverbrauch und somit Energiekosten nachhaltig zu reduzieren“, betont Pühringer.

Derzeit ist die Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Wiener Energieunterstützung der Bezug der Wiener Mindestsicherung bzw. einer Ausgleichszulage. „Die Wiener Energieunterstützung steht somit nicht allen Haushalten offen, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle liegen. Die steigenden Energiepreise und die anhaltende Corona-Krise machen eine Ausweitung der Wiener Energieunterstützung auf alle Haushalte, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsschwelle liegt, notwendig“, so Spielmann.

Besonders armutsgefährdet sind Kinder, Frauen, Alleinerzieher:innen, Langzeitarbeitslose und Menschen mit chronischer Erkrankung bzw. körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen. Die Grünen hatten bereits im Dezember 2020 und 2021 eine solche Ausweitung der Energieunterstützung zur Bekämpfung von Energiearmut beantragt. Neos und SPÖ haben abgelehnt. "Während der Stadtrat Maßnahmen prüft, haben Menschen in Wien Probleme, ihre Energierechnung zu bezahlen. Es wird Zeit, dass Stadtrat Hacker den Ankündigungen Taten folgen lässt. Die Ausweitung des erfolgreichen Modells der Wiener Energieunterstützung auf armutsgefährdete Wiener Haushalte stellt einen wichtigen Schritt in einer solidarischen Gesellschaft dar“, so Pühringer und Spielmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001