Sachslehner: „Angriffe der SPÖ-Studentenorganisation auf Exekutive absolut inakzeptabel“

ÖVP-Generalsekretärin fordert Klarstellung von SPÖ-Chefin Rendi-Wagner

Wien (OTS) - Schockiert reagiert ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner auf die heute über Social Media verbreitete Forderung der SPÖ-Studentenorganisation VSStÖ, die Polizei abzuschaffen: „Diese Fantasien der sozialistischen Studentinnen und Studenten sind brandgefährlich für unser Land, unsere Gesellschaft und unsere Demokratie. Ich fordere die SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner auf, sich von den Aussagen ihrer Studentenorganisation zu distanzieren und die roten Jung-Genossinnen und -Genossen wieder zur Vernunft zu bringen. Als Volkspartei stehen wir klar hinter allen Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich für die Sicherheit der Menschen im Einsatz sind und damit maßgeblich zur hohen Lebensqualität in unserem Land beitragen.“

„Was sollen sich die tausenden Polizistinnen und Polizisten denken, die seit Monaten bei Demonstrationen für die Sicherheit der Bevölkerung im Einsatz sind und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, wenn sie eine solch absurde Forderung hören und darüber hinaus noch pauschal verunglimpft werden? Als Dank für ihren Einsatz wird von Seiten der SPÖ-Studentenorganisation ihre Abschaffung gefordert. Dieser Angriff auf unsere Exekutive ist absolut inakzeptabel“, so Sachslehner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001