AUGUSTIN-Reportagestipendium 2022: Geschichten vom Geld

Der AUGUSTIN vergibt wieder sein Reportagestipendium im Wert von 2.000 Euro. 2022 lautet das Thema «Wo is das ganze Knedl hin?»

Wien (OTS) -

Worum geht’s?

Rund 84 Billionen Dollar gibt es insgesamt auf der Welt. Die meisten Leute müssen sich nur mit einem Bruchteil davon herumschlagen. Wie lebt es sich mit Geld? Und wie ohne?

Das «allgemeine Äquivalent», auch Knedl oder Marie genannt, macht einer alten Weisheit nach nicht glücklich. Fakt ist: Kein Geld zu haben ist auch nicht immer ein Pläsier. Finanzmarkt oder Sparverein, Falschgeld oder Kryptowährung, Lottogewinn oder Schuldenkrise, Erbschaft oder AMS-Geld-Kürzung – für das Augustin-Reportagestipendium 2022 werden die besten Geschichten rund ums Geld gesucht.

Wer entscheidet?

Für die 3-köpfige Jury haben sicher heuer Daniela Warger, Redakteurin der Linzer Straßenzeitung Kupfermuckn, Jelena Gučanin, Journalistin – u.a. feministische Kolumne in der Kupf-Zeitung – und Klaus Pichler, Fotograf und Künstler bereiterklärt, aus den Einreichungen das ansprechendste Konzept auszuwählen.

Wie wird eingereicht?

Bewerben können sich Zweierteams, bestehend aus Journalist_in und Fotograf_in per Mail an stipendium@augustin.or.at oder per Post an: Redaktion AUGUSTIN, Stipendium, Reinprechtsdorfer Straße 31, 1050 Wien. Einreichschluss ist der 13. April 2022. Die Unterlagen werden anonymisiert an die Jury weitergegeben. Die Verleihung erfolgt Anfang Juni 2022.

Weitere Informationen:

www.augustin.or.at/stipendium

www.augustin.or.at/stipendium-faq/

Rückfragen & Kontakt:

Lisa Bolyos
E-Mail: redaktion@augustin.or.at
Tel. 01/587 87 90-16
www.augustin.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AUG0001