SPÖ-Deutsch empört: „Regierung und Sozialminister Mückstein lassen Pensionist*innen eiskalt im Stich!“

Soziale Kälte pur: Grüner Sozialminister hat im Gespräch mit Pensionist*innenvertreter*innen weder Lösungen, noch Unterstützung angeboten – SPÖ macht Druck für Teuerungsbremse

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch hat heute, Montag, seine Kritik an der Untätigkeit der Regierung bei der Bekämpfung der Teuerungswelle bekräftigt. „Dass Sozialminister Mückstein beim heutigen Gespräch mit den Pensionist*innenvertreter*innen weder Lösungen, noch Unterstützung angeboten hat, ist ein Schlag ins Gesicht der Pensionist*innen und ein weiterer Beweis dafür, dass der Regierung die Sorgen, Nöte und Ängste der älteren Generation, die unter der Teuerung leidet, egal sind“, so Deutsch, der klarstellt: „Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr, die Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln sind dramatisch und die Pensionist*innen sind mit einem massiven Kaufkraftverlust konfrontiert. Doch die Regierung setzt ihre Politik der sozialen Kälte ungerührt fort und lässt die Pensionist*innen eiskalt im Stich." ****

Für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer ist klar: „Die Regierung hat weder Herz, noch Lösungskompetenz. Im Gegensatz dazu liegen die SPÖ-Lösungsvorschläge zur wirksamen und raschen Bekämpfung der Teuerung längst auf dem Tisch. Die befristete Halbierung der Mehrwertsteuer auf Strom und Gas als Teuerungsausgleich sowie der von der SPÖ vorgeschlagene Winterzuschuss des Bundes in Höhe von 300 Euro für Haushalte mit niedrigem Einkommen würde auch Pensionist*innen rasch entlasten“, so Deutsch, der mit Blick auf die KöSt-Senkung und die von der ÖVP betriebene Abschaffung der Spekulationssteuer scharfe Kritik daran übt, dass die ÖVP-geführte Regierung es nur dann eilig habe, wenn es um die Wünsche von Superreichen geht. „Die Pensionist*innen, Arbeitnehmer*innen und Familien bleiben bei dieser kaltherzigen ÖVP-Politik auf der Strecke“, so Deutsch, der gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klarstellt, dass die SPÖ in ihrem Kampf für eine Teuerungsbremse nicht lockerlassen wird. (Schluss) mb/lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002