FPÖ Seidl: Keine KH-Nord Endabrechnung weil Hacker urlaubt?

Hat der Stadtrat seinen Weihnachtsurlaub verlängert?

Wien (OTS) - Wie lange müssen die Wiener Steuerzahler noch auf die Endabrechnung für das Milliardengrab KH Nord warten, fragt der Gesundheitssprecher der FPÖ Wien, LAbg. Wolfgang Seidl. „Seit September 2019 ist dieser Skandalbau nach 7 Jahren Pleiten, Pech, Pannen und einem Energiering nunmehr im Vollbetrieb. Trotzdem wissen die Steuerzahler noch immer nicht, was dieser Wahnsinn am Ende des Tages gekostet hat.“
Besonders ärgerlich ist für den Freiheitlichen die Tatsache, dass regelmäßige Anfragen durch die FPÖ nach den endgültigen Kosten für das rot-grüne Projekt KH Nord immer wieder damit beantwortet wurden, dass die Kosten final noch nicht bekannt sind.

„Es wird Zeit für die Wahrheit, Herr Stadtrat Hacker. Entweder Sie präsentieren in der nächsten Woche nun endlich die finalen Kosten oder Sie und Ihr Führungsteam des KAV (Wiener Gesundheitsverbund) treten unverzüglich wegen Ahnungslosigkeit zurück", fordert Seidl Konsequenzen und erinnert an einzigartige Irrsinnigkeiten wie den Energiering, überteuerte Bauzäune, dubiose Rechtsberatungskosten, Gartengestaltungen der Luxusklasse und am Ende auch noch das Fehlen von klimatisierten Patientenzimmern. Diese Beispiele sind nur ein kleiner Auszug aus dem Chaos, das hier mit Steuergeld veranstaltet wurde.

Abschließend zeigt sich Seidl besonders erstaunt, dass der pinke Wurmfortsatz der Regierung seine Versprechen nach Transparenz völlig aufgegeben hat.
„Christoph Wiederkehr war in der U-Kommission ein durchaus kritisches Mitglied, nunmehr ist er zu einem Abnicker und Vertuscher roter Skandale verkommen.“

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002