Fasching im ORF-TV

Mit u. a. „Prinzen, Pointen und Lei Lei“, „Villacher Fasching“, „Das Opernball-Quiz“, OKIDOKI und ORF-III-Kabarett-Highlights

Wien (OTS) - Corona zum Trotz – närrisch, bunt und mit jeder Menge Spaß präsentiert sich der Fasching auch 2022 wieder im ORF-TV: Den Auftakt machen bereits am Samstag, dem 22. Jänner, um 22.40 Uhr in ORF 2 „Narrisch guate Höhepunkte“, gefolgt von „Prinzen, Pointen und Lei Lei“ (29. Jänner, ORF 2). „Alles Walzer“ heißt es, wenn „Das Opernball-Quiz“ (24. Februar, ORF 2), präsentiert von Mirjam Weichselbraun, auf dem Programm steht. Für beste Unterhaltung sorgt außerdem eine neue Ausgabe von „Narrisch guat“ (26. Februar, ORF 2). „Selten so gelacht“ lautet das Motto bei „Als wäre es gestern gewesen“ (26. Februar, ORF 2) mit Peter Rapp und Johannes Hoppe. In Feierlaune ist auch das „OKIDOKI“-Kinderprogramm (26. und 27. Februar, ORF 1). „Mini Lei Lei“ (28. Februar, ORF 1) zieht einmal alle Spaßregister, bevor das Lachen am Faschingsdienstag, dem 1. März, auch Thema in der „Barbara Karlich Show“ (ORF 2) ist. Den Abschluss des bunten Faschings-TV-Programms macht wie gewohnt die aktuelle Sitzung des „Villacher Faschings“ (ORF 2). ORF III feiert den Fasching mit zahlreichen Kabarett-Highlights.

Die Höhepunkte der Villacher Faschingsgilde in ORF 2

„Prinzen, Pointen und Lei Lei“ zeigt am Samstag, dem 29. Jänner 2022, um 20.15 Uhr in ORF 2 Höhepunkte aus vergangenen Sitzungen der Villacher Faschingsgilde. Anlässlich seines 20-jährigen Bühnenjubiläums beim „Villacher Fasching“ führt Manfred „Noste“ Obernosterer durch das Programm und blickt dabei auf die Höhepunkte zurück. Dabei trifft er u. a. auch auf den ehemaligen Kanzler Gernot Bartl, „Apotheker“ Ali Telesko oder den „Nachzipfer“ Hannes Höbinger. Und auch die Tänzer/innen und Akrobatinnen und die Garde des Villacher Faschings sorgen wieder für beste Unterhaltung.

ORF 1 und ORF 2: Opernball, Peter Rapp und Co.

Nach der neuerlichen Absage des Opernballs stellt ORF 2 am Donnerstag, dem 24. Februar, um 20.15 Uhr den Ball der Bälle dennoch in den Mittelpunkt. Mit „Alles Walzer – Das Opernball-Quiz“ bittet Moderatorin Mirjam Weichselbraun eine illustre Schar an Opernball-Expertinnen und -Experten zu herausfordernden Spielrunden in Frack und Abendkleid. Traditionell zünden außerdem die heimischen Faschingsgilden im ORF ein Gag-Feuerwerk der Sonderklasse – und zwar in einer neuen Ausgabe von „Narrisch guat“ am 26. Februar um 20.15 Uhr in ORF 2. „Selten so gelacht“ heißt das Motto bei „Als wäre es gestern gewesen“ mit Peter Rapp und Johannes Hoppe um 22.50 Uhr, wenn sie Highlights wie Heinz Holecek als Parodist – von Opernführer Marcel Prawy bis zu Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki, der übers amtliche Telefonbuch herzieht – Werbespots mit Otto Schenk, Rainhard Fendrichs Briefwechsel mit seinem Klassenvorstand u. v. m. präsentieren. Einmal mehr zieht der närrische Nachwuchs bei „Mini Lei Lei“ (28. Februar, 13.25 Uhr, ORF 1) alle Spaßregister.

Der Faschingsdienstag in ORF 2

Die Höhepunkte am Faschingsdienstag, dem 1. März, ORF 2: „Heute schon gelacht?“ – das fragt Barbara Karlich ihre Gästerunde (16.00 Uhr). „Lei Lei“ heißt es seit 1963 am Faschingsdienstag zum Ausklang der närrischen Zeit im ORF – und Jahr für Jahr lässt sich ein Millionenpublikum das Spaßfeuerwerk aus der Draustadt nicht entgehen. Die aktuelle Sitzung des „Villacher Faschings“ steht auch heuer um 20.15 Uhr auf dem Programm von ORF 2.

Krapfen, Kasperl und Kostüme im „OKIDOKI“-Kinderprogramm

Kater Kurt und Christoph Hirschler zeigen bei „Hallo OKIDOKI“ am Samstag, dem 26., und Sonntag, dem 27. Februar jeweils ab 8.00 Uhr in ORF 1 u. a. Ideen für Faschingskostüme in letzter Minute und machen vor, wie man etwa einen Taucher- oder ein Pommes-frites-Kostüm ganz einfach basteln kann. Und bei „Kasperl & Co“ gibt es am 27. Februar um 7.30 Uhr bei „Ein Krapfen namens Omama“ ein Faschingsfest in der Kasperlvilla mit ungeahnten Turbulenzen.

Fasching in ORF III

ORF III feiert den Fasching mit zahlreichen Kabarett-Highlights aus dem Archiv sowie mehreren Neuproduktionen. So stehen schon am Samstag, dem 26. Februar, zwei neue Folgen der „zeit.geschichte“-Reihe „Wuchteln, Schmäh, Politsatire – Geschichte des österreichischen Kabaretts“ (ab 20.15 Uhr) auf dem Programm. Darin erzählen Alfred Dorfer, Andreas Vitásek, Caroline Athanasiadis u. v. a. über Genregrößen, die das humoristische Fach in Österreich geprägt haben, und kommentieren Pointen sowie Ereignisse von den späten 1970ern bis ins Jahr 2000. Anschließend sind ab 21.55 Uhr die ersten beiden Teile der Reihe über die Jahre 1945 bis 1978 zu sehen.

Am Rosenmontag, dem 28. Februar, hat „Fasching mit Viktor Gernot“ TV-Premiere (20.15 Uhr). Darin zeigt der Publikumsliebling Höhepunkte seiner Programme, von Solo-Auftritten wie im Klassiker „Grätznfest“ bis zur bewährten Partnerschaft mit Michael Niavarani in „Zwei Musterknaben“.

Am Faschingsdienstag, dem 1. März, zeigt ORF III ab 13.00 Uhr sieben Folgen „Humor kennt keine Grenzen“: Felix Dvorak präsentiert Sketche aus dem Archiv, u. a. mit Karl Farkas, Maxi Böhm, Ossy Kolmann und Otto Schenk. Im Hauptabend heißt es bei „Monika Gruber – Zu wahr um schön zu sein“ (20.15 Uhr). Das tägliche Fernsehen, der Unterschied zwischen Mann und Frau sowie das Älterwerden sind die unerschöpflichen Themen, denen sich die bayerische Kabarettistin widmet.

Weiters zeigt ORF III Programme von Lukas Resetarits (28. Februar, 21.05 Uhr), Klaus Eckel (28. Februar und 1. März, 23.10 Uhr) und Andreas Vitásek (1. März, 21.50 Uhr).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005