Polaschek: Einreichung für Extremismusprävention-Workshops startet

Ausschreibung läuft bis 18.Februar

Wien (OTS) - 75.000 Schülerinnen und Schüler von der Volksschule bis zur Abschlussklasse sollen in den nächsten drei Jahren in insgesamt 3.000 Workshops für das Thema Extremismus sensibilisiert werden. Am 17. Jänner 2022 startetet die Ausschreibung dafür: Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung lädt gemeinsam mit der Beratungsstelle Extremismus, der Universität Innsbruck und dem OeAD (Österreichische Agentur für Bildung und Internationalisierung) ein, Angebote zur Extremismusprävention an Schulen einzureichen.
Bildungsminister Martin Polaschek sagt: „Extremismusprävention behandelt viele unterschiedliche Facetten von Extremismus und steigert dadurch das Bewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler. Durch ein breites Angebot von Workshops und anderen Formaten kann an den Schulen ein wesentlicher Beitrag zu diesem Thema geleistet werden.“
Die Ausschreibung läuft bis 18. Februar 2022 und richtet sich sowohl an Organisationen als auch an Einzelpersonen, die Formate zu den auf der OeAD-Webseite gelisteten Themenbereichen anbieten können. Die Kurse an den Schulen starten im April.
Unterstützt werden Einreichungen zu Themen wie Konfliktlösung, Gewaltprävention, Menschenrechte, Partizipation, Medienkompetenz, Antisemitismus und Verschwörungstheorien. Damit soll ein Beitrag für die Zivilgesellschaft und ein künftiges Miteinander geleistet werden.

OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice: „Der OeAD ist als nationale Bildungsagentur in einem umfassenden, engen Austausch mit Schulen. Wir kennen die Abläufe und Bedürfnisse bei der Umsetzung von Workshops für diese Zielgruppe sehr genau. Zusätzlich werden wir unser Netzwerk in die Bewerbung einbringen, um möglichst viele auf diese Angebote aufmerksam zu machen.“

Unter folgendem Link ist das Einreichformular für den Call abrufbar:
https://oead.at/de/schule/extremismuspraevention

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Debora Knob
Pressesprecherin
01 53120-5026
debora.knob@bmbwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001