NEOS: Regierung muss für Transparenz im Nationalen Impfgremium sorgen

Douglas Hoyos: „Die Geheimniskrämerei von ÖVP und Grünen befeuert nur Verschwörungstheorien und schadet der Wissenschaft.“

Wien (OTS) - Wie ein Bericht von NEWS zeigt, hat das Gesundheitsministerium mögliche Interessenskonflikte mehrerer Mitglieder des Nationalen Impfgremiums nicht offenlegt. „Einmal mehr zeigt sich, wie wenig Gefühl die türkis-grüne Bundesregierung für Transparenz und Compliance hat. Bei der ÖVP überrascht das nicht, die Grünen als ehemalige selbst ernannte Saubermacherpartei haben aber offenbar ihre eigenen Ideale vergessen. Sie sind für die Zustände im Gesundheitsministerium verantwortlich“, sagt NEOS-Generalsekretär Douglas Hoyos. „Wir wollen hier den Expertinnen und Experten kein Fehlverhalten oder Befangenheit unterstellen, aber der Gesundheitsminister schießt sich mit dieser Geheimniskrämerei ins eigene Knie. Denn so entsteht ein fruchtbarer Boden für Verschwörungstheorien, den nicht nur einschlägige politische Parteien für sich nutzen werden, sondern auch die wachsende Zahl an Impfgegnern“, sagt Hoyos.

„Wenn sogar ein Experte, der die Regierung berät, laut NEWS unglücklich darüber ist, dass das Gesundheitsministerium weniger transparent ist als er selbst, dann muss Mückstein das zu denken geben. Er muss spätestens jetzt für die notwendige Transparenz sorgen. Denn die Intransparenz befeuert nur das Misstrauen der Impfskeptiker, die Regierung tut der Wissenschaft und den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern damit alles andere als einen Gefallen.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
Julian Steiner
+43 664 88782 402
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001