Zum Inhalt springen

Industrie zu Uni-Leistungsvereinbarungen: Wichtige Prioritäten für Wissenschafts- und Forschungsstandort Österreich

IV-GS Neumayer: Finanzielle Stärkung der Unis grundsätzlich zu begrüßen – Ausbau des Wissens- und Technologietransfers positiv

Wien (OTS) - „Die finanzielle Stärkung der Universitäten mit 12,3 Mrd. Euro stellt zentrale Weichen für einen international wettbewerbsfähigen Wissenschafts- und Forschungsstandort Österreich“, betont der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, anlässlich des Abschlusses der Vereinbarungen zwischen Bund und Universitäten. Das vorgesehene Rekordbudget zur Stärkung der Forschung inklusive der Exzellenzinitiative stimme zuversichtlich, dass die Exzellenz der heimischen Universitäten und des Standorts einen beachtlichen Schub erfährt. „Wesentlich ist, dass die MINT-Förderung einen hohen Stellenwert in den Leistungsvereinbarungen einnimmt – neben der Stärkung der Medizinausbildung und der Medizintechnik“, so Neumayer weiter.

Innovationen vom Labor in den Markt bringen

„Besonders erfreulich ist, dass die Leistungsvereinbarungen auch für eine Stärkung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft genutzt werden“, so der IV-Generalsekretär. „Österreichs Universitäten sind tragende Säulen der Grundlagenforschung. Es muss aber auch darum gehen, die Innovationen vom Labor in den Markt zur bringen“, stellt Neumayer klar. Die Übersetzung der Forschungsergebnisse in erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen müsse daher noch stärker vorangetrieben werden. Der Schlüssel dazu seien ein Ausbau der Kooperation und des strategischen Dialogs mit Unternehmen und noch mehr universitäre Spin-offs.

Mehr MINT-Graduierte, um Innovationsnachwuchs zu sichern

„Exzellenten, leistungsorientierten Hochschulabsolventinnen und -absolventen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es um die Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Österreich geht. Es wird daher in den kommenden drei Jahren von größter Bedeutung sein, dass die Hochschulen die Universitätsfinanzierung Neu konsequent umsetzen. Das heißt: die Betreuungsrelationen verbessern sowie Prüfungsaktivitäten und Abschlussquoten v.a. in den naturwissenschaftlich-technischen MINT-Fächern erhöhen“, so Neumayer, der abschließend betont: „Mit Qualitäts- und Effizienzsteigerungen in Lehre und Forschung stellen wir nicht nur den Innovationsnachwuchs sicher. Wir können damit auch die Ziele der FTI-Strategie erreichen und zwei österreichische Universitäten unter die weltweit TOP 100 führen.“

Weitere Informationen: www.iv.at

Rückfragen & Kontakt:

Industriellenvereinigung
Sandra Bijelic
Pressesprecherin
+43 (1) 711 35-2305
sandra.bijelic@iv.at
https://www.iv.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001