Zum Inhalt springen

Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes eingestellt

Information des Bundeskanzleramtes zu eingestellten Verfahren im Zusammenhang mit der Vernichtung von Festplatten aus Multifunktionsgeräten

Wien (OTS) - Im Zuge des Ibiza-Untersuchungsausschusses wurden gegen zwei Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Beide betroffenen Mitarbeiter haben nun das Bundeskanzleramt darüber informiert, dass die Ermittlungsverfahren gegen sie durch die StA Wien eingestellt wurden. Ausgangspunkt für die Ermittlungen war eine von Abgeordneten zweier Oppositionsparteien eingebrachte Sachverhaltsdarstellung in Bezug auf die Vernichtung von Festplatten aus Multifunktionsgeräten. Das Bundeskanzleramt stand den Strafermittlungsbehörden selbstverständlich im Sinne einer nunmehr erfolgten raschen Aufklärung vollumfänglich zur Verfügung. Mit der Einstellung der Verfahren hat sich bestätigt, dass die gegen die Mitarbeiter des Bundeskanzleramts erhobenen Vorwürfe haltlos waren.



Rückfragen & Kontakt:

Bundeskanzleramt
+43 1 531 15-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | I130001