Zum Inhalt springen

Glücklich berührt…

Wien (OTS) - Mit einer Berührung beginnt das Leben: Mutter und Baby nähern sich nach der Geburt über den Tastsinn an. Auch in späteren Jahren können die Herausforderungen des Alltags durch körperliche Nähe besser gemeistert werden. Die dabei ausgeschütteten Botenstoffe wirken beruhigend und angstlösend. Das Kuschelhormon Oxytocin bindet Menschen nicht nur emotional aneinander, sondern es hilft auch dabei, Stress abzubauen. Wie Berührungen in Pandemie-Zeiten ablaufen können, welche Ersatzhandlungen oft zum Zug kommen und welche Chancen die Krise birgt.


Außerdem in der Jänner-Ausgabe von MEDIZIN populär:


Genuss bis zum Schluss

„Ab in den Müll“ lautet allzu oft die Devise und so landen geschätzt allein in Österreich jährlich fast eine Million Tonnen Lebensmittel und Speisereste im Mistkübel anstatt auf dem Teller. Wie sich Lebensmittel mit guter Einkaufsplanung, richtiger Lagerung und kreativen Kochideen optimal einsetzen und vor dem Mistkübel retten lassen.

Wie eine Narkose abläuft

Eine Million Mal im Jahr: In etwa so oft wird hierzulande eine Vollnarkose gegeben, um vor einer Operation das Bewusstsein und das Schmerzempfinden auszuschalten. Wie eine Vollnarkose herbeigeführt wird, mit welchen Risiken sie verbunden ist und was danach zu beachten ist.

Die aktuelle Ausgabe von MEDIZIN populär erscheint am 3. Jänner 2022.


Rückfragen & Kontakt:

Mag. Silvia Feffer-Holik
Chefredakteurin MEDIZIN populär
Tel.: +43 1 512 44 86
www.medizinpopulaer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001