Feuerwerk an innovativen Lösungen aus Afrika für Afrika zu Ehren von Ex-Uno-Generalsekretär Kofi Annan

Wien (OTS) - Mit 330 Bewerbungen aus 38 afrikanischen Ländern legt der zukunftsweisende Kofi Annan Award for Innovation in Africa einen fulminanten Start hin. Vom Bundeskanzleramt der Republik Österreich gemeinsam mit Partnerorganisationen erstmals ausgeschrieben, rückt der Millionen-Preis das enorme unternehmerische Potenzial Afrikas ins Scheinwerferlicht.

Bei aller Länder-, Themen- und Teamvielfalt gibt es ein gemeinsames Ziel: die Gesundheit und das Wohlbefinden für alle Menschen in Afrika durch digitale Innovationen zu verbessern. Neben dem Preisgeld in Höhe von jeweils einer Viertelmillion werden die drei Gewinnerteams spezifisches Coaching und konkrete Unterstützung durch ein starkes internationales Experten-Netzwerk für die weitere Entwicklung erhalten.

Die gesamte Innovationskraft Afrikas für die Erfüllung der UN-Agenda 2030

Die Bewerbungen reichen von nahezu marktreifen Projekten bis hin zu bereits etablierten Lösungen mit Fokus auf das dritte UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung: Gesundheit und Wohlbefinden (SDG3). Elhadj As Sy, Vorsitzender der Kofi Annan Foundation und der Award-Jury zeigt sich sehr zufrieden mit der Qualität der Einreichungen:

“Wir freuen uns sehr, dass der Kofi Annan Award for Innovation in Africa seinem Namen als panafrikanische Auszeichnung alle Ehre macht. Wir erhielten hervorragende Bewerbungen von Unternehmen aus allen fünf Regionen des Kontinents, die eines gemeinsam haben: innovative digitale Lösungen zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden.“

Die vielen, teilweise jungen Talente des bevölkerungsreichen Kontinents demonstrieren das kreative Potenzial der boomenden Start-up-Szenen in ganz Afrika. Jetzt gilt es, die aussichtsreichsten Lösungen mit Hinblick auf Wirksamkeit und Umsetzbarkeit herauszukristallisieren. Die Einreichungen verteilen sich auf grundlegende Gesundheitsservices (48 %), Verbesserungen von Lieferketten für die medizinische Versorgung und Bereitstellung von Impfstoffen (17 %), Prävention und Prophylaxe (17 %), finanziellen Schutz mittels Mobile Money und Mikroversicherungen (11 %), Zugang zu psychologischer Unterstützung und anderen (7 %). Die Bewerbungen decken damit eine breite Palette des Nachhaltigkeitszieles Gesundheit und Wohlbefinden („SDG3“) der UN-Agenda 2030 ab.

Die Vielfalt zeigt sich in der geografischen Verteilung. 144 Unternehmen aus Westafrika bewarben sich für den panafrikanischen Innovationspreis. Als führend präsentiert sich Nigeria, die größte Volkswirtschaft Afrikas und damit wichtigster Impulsgeber für den Gesundheitssektor. Ostafrika, an der Schwelle zur dienstleistungsorientierten Wirtschaft, setzt ein starkes Signal und zeigt mit 110 Anträgen großes Innovationspotenzial. 21 Unternehmen bewarben sich aus dem südafrikanischen Raum – einer Region mit dem Schwerpunkt auf Telemedizin. Nordafrika ist mit 11 Gesundheitslösungen vertreten, gefolgt von Zentralafrika mit 10 innovativen Einreichungen. Zusätzlich bewarben sich 34 Unternehmen mit Niederlassungen in Afrika und dem Hauptsitz in Nordamerika oder Europa.

Digitale Innovationen als Zukunftsturbo für Afrikas Gesundheit und Wohlbefinden

Das Bundeskanzleramt hat gemeinsam mit der österreichischen Entwicklungsorganisation ICEP ein Unterstützungsnetzwerk aus engagierten Geschäftsleuten, Investoren und Mentorinnen und Mentoren, welche die Social Entrepreneurs effektiv unterstützen und die Vernetzung zwischen Europa und Afrika weiter vorantreiben, gebildet.

Bernhard Kowatsch, Leiter der Partnerorganisation World Food Programme Innovation Accelerator, führt weiter aus: „Mit dem Kofi Annan Award for Innovation in Africa holen wir chancenreiche Social Entrepreneurs mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell und einer exzellenten innovativen Gesundheitslösung vor den Vorhang. Wir freuen uns darauf, die aussichtsreichsten Innovationen umfassend und aktiv zu unterstützen und ihren gesellschaftlichen Mehrwert zu skalieren.“

Millionen-Förderchance für Social Entrepreneurs über einen mehrstufigen Selektionsprozess

Der Fokus für die Auswahl der besten Social Entrepreneurs liegt auf der Zusammenstellung der Teams, der Innovations- und Zugkraft sowie dem Geschäftsmodell, insbesondere der finanziellen Nachhaltigkeit, der Skalierbarkeit und dem zu erwartenden sozialen und gesellschaftlichen Erfolg.

In den kommenden zwei Monaten identifizieren Expertinnen und Experten aus der Fülle an Bewerbungen die vielversprechendsten neun Social Entrepreneurs. Mit an Bord sind Vertreterinnen und Vertreter des Bundeskanzleramtes der Republik Österreich, des World Food Programme Innovation Accelerator, der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit sowie der Bill & Melinda Gates Foundation.

Den Gewinnerteams winkt die Chance auf 3 x 250.000 Euro, Mentoring, konkrete Vernetzungsmöglichkeiten mit Investorinnen und Investoren sowie breite internationale Aufmerksamkeit. Die nächsten Meilensteine hin zu den Top 3 sind ein fünftägiges Bootcamp im Februar und der Pitch vor der renommierten Jury im Mai 2022.

Factsheet, Timeline, Fotos, Infografiken und Videos zum Kofi Annan Award for Innovation in Africa sind im Media Corner der Website abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskanzleramt
+43 1 53115-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | I130001