Zum Inhalt springen

Soforthilfe nach Taifun Rai

Kindernothilfe Österreich stellt für erste Notfallmaßnahmen 30.000 Euro zur Verfügung

Wien (OTS) - Nach dem Abzug des zerstörerischen Taifuns Rai auf den Philippinen stellt die Kindernothilfe 30.000 Euro für erste Nothilfemaßnahmen für betroffene Kinder und Familien bereit, damit die Partnerorganisationen vor Ort sofort mit dem Einsatz beginnen können.

Die Aktivitäten der Kindernothilfe starten in Dinagat und Surigao im Osten der Philippinen. Die Region lag als erste direkt auf der Route des Taifuns. Mitarbeiter der Kindernothilfe-Partner sind jetzt auf dem Weg ins Katastrophengebiet, um die Lage zu sondieren und rasch effektive Hilfe zu organisieren.

Der Taifun Rai (lokal: Odette) hat seit Freitag schwerste Zerstörungen im Osten und Süden der Philippinen hinterlassen und bislang mehr als 200 Opfer gefordert. Mehr als 1,2 Millionen Menschen sind durch den Wirbelsturm schwer betroffen, mehr als eine halbe Million von ihnen sind obdachlos. Entlang der Route des Taifuns sind schätzungsweise bis zu 95 Prozent der Infrastruktur zerstört – auch Telekommunikation und Schiffsverkehr sind größtenteils zusammengebrochen.

Die Kindernothilfe arbeitet seit über 35 Jahren in den Philippinen mit lokalen Partnerorganisationen zusammen und schützt, fördert und stärkt derzeit mehr als 10.000 Kinder und ihre Familien in über 30 Projekten.

Spendenkonto: Erste Bank
IBAN AT142011131002803031 BIC GIBAATWW
Kennwort: „Taifun Rai“

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Mernyi
Kindernothilfe Österreich - Geschäftsleitung
T: +43 650 4088073
presse@kindernothilfe.at
www.kindernothilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KNH0001