Zum Inhalt springen

Breitbandumsätze steigen: Nachfrage von höherwertigen Internetanschlüssen steigt

RTR Internet Monitor für das 2. Quartal 2021 soeben veröffentlicht

Wien (OTS) - Trotz in absoluten Zahlen sinkenden Breitbandanschlüssen steigt im Gesamtmarkt, unabhängig von günstigeren Preisen bei festen und mobilen Breitbandprodukten, der Umsatz im Quartalsvergleich um 1,9 % auf 393,4 Mio. Euro. „Diese Entwicklung zeigt, dass die Nachfrage nach höherwertigen und damit auch umsatzstärkeren Internetanschlüssen mit hohen Bandbreiten kontinuierlich zulegt: FTTH-Anschlüsse legten vom ersten auf das zweite Quartal um 8,8 % zu, Produkte mit Bandbreiten rund um 100 Mbit/s um 6,6 %“, gibt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, Ergebnisse aus dem soeben veröffentlichten RTR Internet Monitor bekannt. „Wir verstehen das auch als ein Zeichen, dass die Richtung, die von der Politik und uns als Regulierungsbehörde eingeschlagen wurde, stimmt. Auch die Ergebnisse des jüngsten DESI-Index, der europaweit den Stand der Digitalisierung bewertet, stimmen da zuversichtlich“, ergänzt Steinmaurer.

Breitbandpreisindex: Mehr Wettbewerb und mehr Angebot wirken sich positiv auf die Preise von Breitband aus.

Der Breitbandpreisindex, der von der RTR für feste und mobile Breitbandprodukte, entwickelt wurde, berücksichtigt sowohl Preisänderungen als auch Änderungen in den Produkteigenschaften wie Downloadrate und Downloadvolumen. „Im Quartalsvergleich gingen die Preise für feste Breitbandprodukte um 8,5 Indexpunkte und für mobile Breitbandprodukte um 11,7 Indexpunkte zurück“, informiert Steinmaurer. „Ich erwarte mir, dass sich diese Tendenz noch weiter fortsetzt und damit Anreize entstehen, in bessere Infrastruktur auch zu Hause zu investieren. Das kommt langfristig auch denen, die investieren, zugute.“ meint Steinmaurer und ergänzt: „Auch wir als Regulierer sind uns dabei unserer Verantwortung bewusst, für Rahmenbedingungen zu sorgen, die genau eine solche ausgewogene Entwicklung befördern.“

Der RTR Internet Monitor für das 2. Quartal 2021 ist auf der Website der RTR unter https://www.rtr.at/internet-monitor-q22021 veröffentlicht und enthält umfangreiche Marktdaten zu festem und mobilen Breitband, Auswertungen aus dem RTR-Netztest sowie Analysen von Daten aus der Zentralen Informationsstelle für Breitbandversorgung (ZIB).

Über die RTR

Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) steht zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes. Ihre Kernaufgaben sind die Förderung des Wettbewerbs im Rundfunk-, Telekommunikations- und Postmarkt sowie die Erreichung der im KommAustria- und Telekommunikationsgesetz definierten Ziele. Sie wird von zwei Geschäftsführern geleitet und ist in die beiden Fachbereiche „Medien“ (Oliver Stribl) sowie „Telekommunikation und Post“ (Klaus M. Steinmaurer) gegliedert. Weitere Informationen sind unter www.rtr.at veröffentlicht.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Pressesprecherin Telekommunikation und Post
+43 1 58058 - 401
daniela.andreasch@rtr.at
www.rtr.at
https://twitter.com/RTRTelekomPost

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0001