Zum Inhalt springen

COVID-19: BMSGPK kauft monoklonalen Antikörper von GlaxoSmithKline zur frühen Behandlung von COVID-19

Nationaler Vertrag sichert rasche Verfügbarkeit. Dosen werden ab der EMA-Zulassung des Medikaments an Österreich geliefert

Impfungen sind und bleiben der wichtigste Baustein in der Pandemiebekämpfung. Für spezifische Patientengruppen, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder keinen ausreichenden Impfschutz aufbauen, ist die Verfügbarkeit von Therapieoptionen essentiell. Der Vertrag mit dem BMSGPK unterstützt die schnelle Verfügbarkeit für Patient:innen in Österreich, die ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben, maßgeblich.
Maren Longland, Geschäftsführerin GSK Österreich

Wien (OTS) - GlaxoSmithKline gibt bekannt, dass das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) eine nationale Beschaffungsvereinbarung des COVID-19-Medikaments zur Therapie von mehreren tausend Patien:innen abgeschlossen hat.

Das Medikament ist ein monoklonaler SARS-CoV-2-Antikörper für die Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen (ab 12 Jahren und einem Gewicht von mindestens 40 kg) mit COVID-19 Erkrankung, bei denen ein erhöhtes Risiko für das Fortschreiten einer schweren COVID-19 Erkrankung besteht. Der monoklonale Antikörper wurde gemeinsam mit Vir Biotechnology entwickelt. Das Medikament stellt keine Alternative zur Corona-Schutzimpfung dar und wird im präklinischen Setting gegeben, um einen schweren Krankheitsverlauf bei Risikopatient:innen zu verhindern.

Zusätzlich zu den lokalen Verträgen wurde eine gemeinsame Beschaffungsvereinbarung mit der Europäischen Kommission über die Lieferung des Produkts unterzeichnet.

Maren Longland, Geschäftsführerin GSK Österreich: „Impfungen sind und bleiben der wichtigste Baustein in der Pandemiebekämpfung. Für spezifische Patientengruppen, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder keinen ausreichenden Impfschutz aufbauen, ist die Verfügbarkeit von Therapieoptionen essentiell. Der Vertrag mit dem BMSGPK unterstützt die schnelle Verfügbarkeit für Patient:innen in Österreich, die ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben, maßgeblich.“

Über GSK

Wir sind ein weltweit tätiges forschendes Gesundheitsunternehmen mit dem Anspruch, Menschen dabei zu helfen, ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu führen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.gsk.com.

Über Vir Biotechnology

Vir Biotechnology ist ein immunologisches Unternehmen im klinischen Stadium, das sich darauf konzentriert, immunologische Erkenntnisse mit modernsten Technologien zu kombinieren, um schwere Infektionskrankheiten zu behandeln und zu verhindern. Vir hat vier Technologieplattformen zusammengestellt, die darauf abzielen, das Immunsystem zu stimulieren und zu verbessern, indem sie kritische Beobachtungen der natürlichen Immunprozesse ausnutzen. Die aktuelle Entwicklungspipeline besteht aus Produktkandidaten, die auf COVID-19, das Hepatitis-B-Virus, Influenza A und das humane Immundefizienzvirus abzielen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.vir.bio.

NP-AT-NA-PRSR-210007, 12/2021

Rückfragen & Kontakt:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Mag. Katharina Klajnert, LLM.oec
Head of Market Access, Communication & Government Affairs, Pharma Austria
Tel +43 664 8270030
katharina.k.klajnert@gsk.com

Mag. Barbara Masser-Mayerl
Corporate Communications Lead
+43 1 970 75/518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

Dr. Simon Schultze
Medical Director GSK Austria
Tel +436648270112
simon.m.schultze@gsk.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001