Zum Inhalt springen

Josefstädter Bezirksbudget 2022 beschlossen

Mehr Bäume, mehr Grün und mehr attraktive öffentliche Räume erwarten 2022 den 8. Bezirk

Wien (OTS) - In der letzten Sitzung des heurigen Jahres des Josefstädter Bezirksparlaments wurde am Donnerstag, 16. Dezember 2021, das Bezirksbudget für 2022 mehrheitlich beschlossen.

„Die Klimakrise wird sich in den nächsten Jahren immer weiter zuspitzen. Wir wollen dafür sorgen, dass man auch zukünftig in der Josefstadt gut leben kann. Das ist nur möglich, wenn wir jetzt entschlossen handeln und durch Baumpflanzungen, Begrünungen und Verkehrsberuhigung das Mikroklima in der immer heißer werdenden Stadt verbessern und den Bezirk abkühlen. Deswegen trägt das Josefstädter Bezirksbudget 2022 eine deutliche Handschrift hinsichtlich Verbesserung des Mikroklimas, Schaffung von Grünraum und Planung klimafitter Zukunftsprojekte“, freut sich Bezirksvorsteher Martin Fabisch.

Attraktivierung des öffentlichen Raumes, Neuherstellung von Radwegen & Verbesserung bestehender Grünanlagen

Für Baumpflanzungen und Mikroklimaverbesserungen in der Krotenthallergasse und der Schönborngasse wurden 375.000 Euro beschlossen. Hier sollen 21 neue Bäume gepflanzt werden! Auch die bestehenden Parkanlagen sollen aufgewertet und attraktiviert werden, insgesamt 140.000 Euro sollen nächstes Jahr in den Hamerling- und Schönbornpark investiert werden.

Die Stadt Wien erweitert aktuell den Schulstandort Pfeilgasse und errichtet einen modernen Neubau im bestehenden Innenhof. Der 8. Bezirk wird diese Gelegenheit nutzen, um den Schulvorplatz mit seinem Umfeld klimafit, grüner und freundlicher für Zufußgehende und Radfahrende zu gestalten.

Durch das geerbte Neubauprojekt am Schulstandort Pfeilgasse fallen 15 größtenteils kranke Bäume leider weg. Dafür werden 2022 der Lisette-Modell-Platz, derzeit ein „Beserlpark“, und der Schulvorplatz zusammengelegt, wodurch ein 2.000m2 großer neuer Grünbereich geschaffen wird – 700.000 Euro wurden vom Bezirksparlament hierfür reserviert.

„Wir planen freilich bereits unsere nächsten Schritte für eine grüne, klimafitte Josefstadt und haben 50.000 Euro für eine Machbarkeitsanalyse und Bürger:innenbeteiligung für einen Josefstädter Superblock budgetiert, für die Entwicklung einer klimafitten Lerchenfelder Straßen stehen nächstes Jahr 20.000 Euro zur Verfügung, ebenso Mittel für eine Bürger:innenbeteiligung für eine zeitgemäße Adaptierung von Tigerpark und Josef-Matthias-Hauer-Platz“, zeigt Bezirksvorsteher Martin Fabisch künftige Vorhaben auf, die nun dringend angegangen werden müssen.

Mit der Erstellung eines sogenannten „Masterplan Gehen“, wofür 40.000 Euro bereitstehen, werden die Voraussetzungen geschaffen, künftig Bundesförderungen für das Zufußgehen in Anspruch zu nehmen. Das Programm bietet nicht nur die Chance auf Co-Finanzierung einzelner Straßenzüge. Es mag auch Anlass sein für eine nachhaltige und systematische Entwicklung der Infrastruktur für den Fußverkehr.

Hohes Kulturbudget wird fortgeführt

Die Corona-Krise hat Künstler*innen und Kulturschaffende im Bezirk hart getroffen. Bereits im Vorjahr wurde das Josefstädter Kulturbudget deshalb von 170.000 Euro auf 210.000 Euro angehoben. Auch für das kommende Jahr wird dieses erhöhte Budget gehalten und die Förderung für Veranstaltungen in gastronomischen Betrieben verlängert.

Bildung, Kinder und Jugend

Das Kinder- und Jugendbudget ist mit knapp mehr als einer halben Million Euro beziffert und garantiert auch in Zukunft eine professionelle freizeitpädagogische Betreuung, die einen starken Schwerpunkt auf die Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten setzt. Die Sanierungen der Schulen Lange Gasse und Pfeilgasse werden endlich finalisiert, so fließen mehr als 200.000 Euro z.B. in die Modernisierung des Brandschutzes. Die seit vielen Jahren desolate Kegelbahn auf dem Gelände der Jugendsportanlage Buchfeldgasse wird derzeit abgebaut. Nächstes Jahr wird stattdessen eine 130 m2 große neue Grünfläche mit Baumpflanzung entstehen – etwas mehr als 100.000 Euro werden dafür in die Hände genommen.

Partizipation und Demokratie

Seit 2021 gibt es die Möglichkeit, die öffentlichen Sitzungen der Bezirksvertretung im Internet via Live-Stream zu übertragen, interessierte Bürger:innen können so Beschlüsse und Debatten von zu Hause verfolgen. Damit die Liveübertragungen des Josefstädter Bezirksparlaments auf www.wien.at weiterhin sichergestellt sind, wurden die für die Finanzierung der Livestreams notwendigen 12.000 Euro beschlossen. Für mehr direkte Mitbestimmung der Josefstädter:innen werden nächstes Jahr 36.000 Euro für ein Mitmachbudget zur Verfügung gestellt.

„Das beschlossene Budget für das Jahr 2022 trägt eine starke grüne Handschrift und unterstützt die Ziele der Stadtregierung, ein klimafittes Wien der Zukunft zu gestalten. Ich danke allen politischen Parteien, die im Bezirksparlament vertreten sind, für die bisherige Zusammenarbeit im Bezirk und bedanke mich speziell bei den Mandatar:innen von SPÖ, ÖVP, NEOS und LINKS-KPÖ für die Zustimmung zum Budget 2022", so Bezirksvorsteher Fabisch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Josefstadt
Öffentlichkeitsarbeit
Matthias Holzmüller
E-Mail: matthias.holzmueller@wien.gv.at
Telefon: 01 4000 08114

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001