Zum Inhalt springen

„IM ZENTRUM“: Belastung, Misstrauen, Polarisierung – Wie verändert das Virus unsere Gesellschaft?

Am 19. Dezember um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Nach knapp zwei Jahren Pandemie sind die Kraftreserven der meisten Menschen erschöpft. Die Maßnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen, bringen viele an die Grenzen der Belastbarkeit, sei es wirtschaftlicher, sozialer oder psychischer Natur. Auch wenn die meisten Menschen die Maßnahmen mittragen, gibt es bei vielen Skepsis und Zweifel, bei manchen auch offenen Protest. Studien zeigen, dass das Vertrauen in die Politik schwindet. Wie groß ist die vielzitierte „Spaltung“ in der Gesellschaft tatsächlich? Wie muss man mit jenen umgehen, die die Corona-Maßnahmen nicht mittragen wollen? Soll die Politik mehr auf Dialog statt auf Druck setzen? Und wie verändert das Coronavirus langfristig unsere Gesellschaft?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 19. Dezember 2021, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Wolfgang Sobotka
Erster Nationalratspräsident, ÖVP

Julian Nida-Rümelin
Philosoph und Autor, stv. Vorsitzender Deutscher Ethikrat

Renée Schroeder
Biochemikerin

Reinhard Heinisch
Politikwissenschafter, Universität Salzburg

Irmgard Mair
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin, Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012