Zum Inhalt springen

FPÖ – Schmiedlechner: Alle Jahre wieder zeigt „Grüner Bericht“ die extrem schwierige Situation in der Land- und Forstwirtschaft auf

Ein Sockelförderbetrag für die „Arbeitsplätze am Bauernhof“ ist unumgänglich

Wien (OTS) - „Die Situation der Landwirte ist weiterhin extrem schwierig, vor allem die Forstwirtschaft litt 2020 enorm“, kommentierte der freiheitliche Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner die Ergebnisse des „Grünen Berichts“. „Nach katastrophalen Ergebnissen der letzten Jahre gab es rein rechnerisch ein ganz leichtes Plus von 1,4 Prozent der Einkünfte. Wenn man die Talfahrt der Einkommen der letzten Jahre berücksichtigt ist es mehr als schäbig, wenn der Bauernbund und ÖVP-Landwirtschaftsministerin Köstinger von positiven Ergebnissen sprechen, denn mit diesem Einkommensplus wird nicht einmal die Inflation abgedeckt! Die Kosten für Betriebsmittel sind in einem extremen Höhenflug – wie sollen sich das die Bäuerinnen und Bauern in Zukunft leisten können?“, so Schmiedlechner in Richtung Köstinger.

„Die durchschnittlichen Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft im Jahr 2020 waren 28.368 Euro je Betrieb, das sind gerade 2.364 Euro pro Betrieb und nicht pro Person, und davon müssen auch noch die Sozialversicherungsbeiträge beglichen werden. Damit verdient ein Landwirt mit harter Arbeit gerade so viel wie ein Mindestsicherungsempfänger – das ist eine Schande!", kritisierte Schmiedlechner.

„Es gibt noch landwirtschaftliche Sparten, welche im Schnitt sogar noch weniger bekommen. Unsere Bergbauern mussten sich im Jahr 2020 mit lediglich 21.827 Euro zufriedengeben, und die Biobetriebe verdienten 2020 im Schnitt lediglich 27.951 Euro. Mehr Argumente für das völlige Versagen der ÖVP-Agrarpolitik braucht es gar nicht mehr!“, betonte der FPÖ-Agrarsprecher.

„Ich fordere seit langem die Einführung eines Sockelförderbetrags für die ‚Arbeitsplätze am Bauernhof‘. Es sind nicht nur wichtige Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen, sondern unsere Bäuerinnen und Bauern sichern gesunde, lokale Lebensmittel zu hohen Produktionsstandards. Dies muss es uns Wert sein, für diese Menschen mit ihren großartigen Betrieben Geld in die Hand zu nehmen“, forderte Schmiedlechner.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006