Zum Inhalt springen

Hungerländer/Zierfuß: Massiver Aufholbedarf in Sachen Integration

Parallelgesellschaften dürfen nicht weiter vertieft werden – Stadtrat Wiederkehr muss seinen Aufgaben nachkommen

Wien (OTS) - „Die heutigen Erkenntnisse angesichts der Pressekonferenz von Stadtrat Wiederkehr zeigen deutlich, dass die Stadt Wien in Sachen Integration massiven Aufholbedarf hat“, so die Integrationssprecherin der Volkspartei Wien Gemeinderätin Caroline Hungerländer und Bildungssprecher Gemeinderat Harald Zierfuß in Reaktion auf die heutigen Pressekonferenz zu den Folgen der Pandemie auf die Integrationspolitik der Stadt.

So zeige der Ansatz, in die Communities zu gehen, dass Parallelgesellschaften in Wien sehr wohl existieren, obwohl diese seitens der Verantwortlichen stets bestritten werden. „In diesem Zusammenhang ist die Stadtregierung aufgefordert, hier umsichtig vorzugehen, da die Gefahr besteht, dass Parallelgesellschaften sogar noch vertieft werden“, so die Integrationssprecherin weiter.

Im Bereich der Bildung brauche es seitens der Stadt mehr Bestrebungen in Sachen Sprachförderung. „Gerade die Deutschförderklassen zeigen, dass dieses Modell ein Erfolg ist. Die Stadt Wien ist aufgefordert, mehr in Sachen Sprachförderung zu unternehmen und dabei aber auch auf eine entsprechende Verpflichtung zu achten“, so der Bildungssprecher. Verpflichtende Integrationsmaßnahmen mit Sanktionen seien essentiell, damit in unserer Stadt wenigstens ein Minimum an flächendeckender Integrationsleistung erbracht wird. „Wiederkehr muss die rosarote Brille absetzen und den Herausforderungen ins Auge blicken“, so Hungerländer.

Dass man nun offenbar einsehe, dass die Kindergartengruppen zu groß sind, sei zwar erfreulich, der Bildungsstadtrat habe es aber selber in der Hand, hier Abhilfe zu schaffen. „Faktum ist, dass es bei bis zu 25 Kindern für die Pädagoginnen sehr schwierig ist, auf die einzelnen Kinder eingehen. Unsere Anträge im Gemeinderat hinsichtlich einer Reduktion der Gruppengrößen wurden aber unverständlicherweise stets von Rot und Pink abgelehnt“, so Zierfuß.

„Stadtrat Wiederkehr ist dringend aufgefordert, seinen Aufgaben nachzukommen, damit hier endlich Bewegung in die Wiener Integrationspolitik kommt. Weitere Beschwichtigungen sind fehl am Platz“, so die beiden abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Mag. Peter Sverak
Leitung "Strategische Kommunikation"
+43 664 859 5710
peter.sverak@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003