Zum Inhalt springen

Gasselich ad MA 35: Wiederkehrs Reformideen müssen deutlich schneller Wirkung zeigen

Aktuelle Fälle zeigen Ausmaß der Missstände in der MA 35 - Wiederkehr darf nicht einen Millimeter bei Reformen nachlassen

Wien (OTS) - Der Verfassungssprecher der Volkspartei Wien Patrick Gasselich zeigt sich aufgrund von aktuellen Medienberichten durch die langen Verfahrensdauern bei der Wiener Einwanderungsbehörde MA 35 entsetzt, aber nicht überrascht: "Das gesamte Ausmaß des jahrelangen Missmanagements der Verantwortlichen bei der MA 35 wird jetzt immer deutlicher."

Dass eine Klientin fünf Jahre bei der MA 35 wartet und dann schließlich verstirbt, ist traurig und erschreckend. Unglaublich lange Verfahrensdauern prägen seit Jahren das Bild dieser Behörde, das einer Weltstadt wie Wien völlig unwürdig ist. Auch die Volksanwaltschaft berichtet regelmäßig über das bestehende Chaos. Aber gerade der Vorwurf, dass sich unter dem jetzigen Stadtrat Wiederkehr nichts verbessert hat, muss sehr ernst genommen werden.

„Die momentanen Zustände in der MA 35 sind für die Klientinnen und Klienten völlig unzumutbar. Bei der MA 35 ist es allerdings schon fünf nach zwölf. Die angekündigten und teils begonnenen Reformen von Stadtrat Wiederkehr müssen daher ihre Wirkung viel rascher entfalten. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt", so Gasselich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Mag. Peter Sverak
Leitung "Strategische Kommunikation"
+43 664 859 5710
peter.sverak@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001