Zum Inhalt springen

FPÖ – Ragger: Menschen mit Behinderung müssen besser in den Berufsalltag integriert werden

Wien (OTS) - FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Mag. Christian Ragger hat heute im Parlament das Thema der Integration von Menschen mit Vermittlungseinschränkungen aufgegriffen. Von Bundesseite sollen zwei Millionen Euro in Projekte fließen, mit deren Hilfe Menschen mit psychischen oder physischen Handicaps besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Ragger: „Diese zwei Millionen sind zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber zumindest ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung.“

Ragger erinnerte an seine Zeit im Kärntner Landtag, wo es gelungen sei, gemeinsam mit einem Lebensmittelhändler ein Projekt zu starten, in dem Menschen mit Vermittlungseinschränkungen in den Berufsalltag integriert und ausgebildet wurden. „Das war damals ein völlig neues Projekt – und es hat funktioniert. Solche ‚best practice‘-Beispiele warten auf Nachahmung. Menschen mit Behinderung wollen nicht nur Almosen für ihre Arbeit, sondern eine berufliche Anerkennung und auch einen Pensionsanspruch durch ihre Tätigkeit“, forderte der freiheitliche Behindertensprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010