Zum Inhalt springen

Bezirksparlament Innere Stadt: Klima-Projekte gehen 2022 in Umsetzung

Grabetz freut sich, dass SPÖ treibende Kraft bei Begrünung und Gestaltung neuer Grätzltreffpunkte ist

Wien (OTS/SPW) - Im Rahmen des Budgetvoranschlages bekennen sich ÖVP, SPÖ, Grüne und NEOS – auf Vorschlag der SPÖ – zur Umsetzung von fünf klimafreundlichen Projekten im Jahr 2022. „Diese Projekte sollen für mehr Lebensqualität für alle Generationen im Ersten Bezirk sorgen. Ich freue mich, dass die SPÖ treibende Kraft bei der Umsetzung von mehr Begrünung und der Beseitigung von Hitzeinseln in der City ist“, so Lucia Grabetz, stellvertretende Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt. „Mit unserem Bezirksrat Laurentius Terzic wird die Klimaplan-Arbeitsgruppe der Inneren Stadt von einem erfahrenen Planungsexperten geleitet. In guter Zusammenarbeit auf Bezirksebene setzen wir uns als SPÖ dafür ein, dass möglichst viele qualitativ hochwertige Klimaprojekte auf den Weg gebracht werden“, so Grabetz weiter.

5 klimafreundliche Projekte für die Innere Stadt

Die oben genannten Fraktionen haben sich dazu bekannt, mit folgenden Projekten noch 2022 in die Umsetzung zu gehen:

Der Platz vor der Alten Post (Ecke Postgasse / Schönlaterngasse) wird zur Fußgängerzone. Es entsteht ein neuer Grätzltreffpunkt, der mit großkronigen Bäumen und Sitzgelegenheiten zum Verweilen ohne Konsumzwang einlädt. Die Neugestaltung der Postgasse soll mit neuen Bäumen und breiteren Gehsteigen bis zur Bäckerstraße fortgesetzt werden.

Die Schwarzenbergstraße wird durch eine durchgehende Baumreihe beschattet werden. Zudem werden zwei Kreuzungsbereiche für eine höhere Verkehrssicherheit adaptiert.

In Abstimmung mit der Direktion bekommt die Volksschule Stubenbastei eine Fassadenbegrünung zur Kühlung des Gebäudes und um die Aufenthaltsqualität für Schüler*innen und Mitarbeiter*innen der Schule zu erhöhen.

Weiters sind zusätzliche Baumpflanzungen in der Dominikanerbastei – nach Fertigstellung des Projekts Alte Post – und in der Bruno-Kreisky-Gasse geplant.

Rote Handschrift sorgt für mehr Grün und Abkühlung

Auch auf Stadtebene zeigt sich deutlich, dass die rote Handschrift für mehr Grün und Abkühlung im Bezirk sorgt. „Seit Ulli Sima das Stadtplanungsressort innehat, geht wirklich etwas weiter. Am Neuen Markt sind erst vor Kurzem die XL-Bäume angekommen – und auch der Petersplatz wird durch seine Neugestaltung inklusive Bepflanzung an Attraktivität gewinnen“, stellt Lucia Grabetz fest. Der Fördertopf der Stadt Wien „Lebenswerte Klimamusterstadt“ ermöglicht mit 20 Millionen Euro jährlich die Umsetzung vieler klimafreundlicher Projekte.

Begrünung & Grätzloasen mit Fokus auf soziale Stadtplanung

„Der öffentliche Freiraum ist in einem so verdichteten Bezirk wie der Inneren Stadt ein besonders hohes Gut. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie haben wir alle erlebt, wie wichtig es ist, Plätze zur Erholung und zur Freizeitgestaltung an der frischen Luft im direkten Wohn- und Arbeitsumfeld zu haben. Die meisten Meschen haben weder Garten noch Balkon – grüne Grätzloasen sind für mich deshalb eine Frage der Nachhaltigkeit UND der sozialen Stadtplanung“, schließt die 31-jährige Bezirkspolitikerin ab.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001