Zum Inhalt springen

Trickbetrug „falsche Polizisten“

Vorfallszeit: 02.12.2021, 11:15 Uhr Vorfallsort: Wien-Brigittenau

Wien (OTS) - Ein 85-Jähriger wurde seit dem 29.11.2021 mehrmals auf seinem Festnetzanschluss von unbekannten Personen angerufen, welche sich als Polizisten, aber auch als Staatsanwälte ausgaben. In den Telefongesprächen wurde dem Mann erklärt, dass sich im Nahbereich seiner Wohnung Einbrüche ereignet haben und diese Einbrecherbande demnächst auch bei ihm einbrechen würde. Er wurde schließlich angewiesen, Bargeld von der Bank abzuheben und dies anschließend vor seine Wohnungstüre abzulegen. Dies sei laut den falschen Polizisten und Staatsanwälten notwendig, um die Einbrecherbande anzulocken. Der 85-Jährige war zunächst skeptisch, aber durch die geschickte Gesprächsführung der Betrüger und der Kenntnis des Pensionisten, dass sich in jüngster Vergangenheit tatsächlich Einbrüche in seiner Nachbarschaft ereigneten, gelang es ihnen, den Mann derart unter Druck zu setzen, so dass er den Aufforderungen im guten Glauben nachkam.
Der Mann legte Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich in Umschlägen vor seine Wohnungstüre. Die Umschläge wurden anschließend von unbekannten Personen, welche das Opfer nicht zu Gesicht bekam, mitgenommen. Nachdem der 85-Jährige von den falschen Polizisten keinen Anruf mehr erhielt verständigte er den Polizeinotruf. Rasch wurde klar, dass er Opfer des Trickbetrugs geworden ist.
Nur durch intensive Aufklärungsarbeit und Prävention kann es gelingen, gemeinsam gegen die Betrüger vorzugehen. Schützen Sie Ihre Eltern, Großeltern sowie Urgroßeltern und warnen Sie immer wieder vor den unterschiedlichsten Betrugsmaschen der „falschen Polizisten“. Die Wiener Polizei warnt eindringlich:

  • Die Polizei verlangt niemals Geld von Ihnen als Lockmittel.
  • Beenden Sie verdächtige Telefonate und wählen Sie 133.
  • Nennen Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Barbara Gass
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0002