VP-Schwarz: „Kickl hat auch in seiner Quarantäne nichts an Wissenschaftsfeindlichkeit und Verantwortungslosigkeit eingebüßt“

FPÖ-Chef rückt nicht von seiner Empfehlung zur Wurmmittel-Einnahme ab, vor der die Ärzteschaft und der Erzeuger eindringlich warnen

Wien (OTS) - „FPÖ-Chef Herbert Kickl hat auch in seiner COVID-bedingten Quarantäne nichts an Wissenschaftsfeindlichkeit und Verantwortungslosigkeit eingebüßt. Zugleich bin ich froh darüber, dass Kickl seine Corona-Erkrankung überstanden hat und bei guter Gesundheit ist – denn vielen, die auf seine pseudo-medizinischen und brandgefährlichen Ratschläge hören und gehört haben, ergeht es leider gänzlich anders. So ist Herbert Kickl heute einmal mehr nicht von seiner Empfehlung zur Wurmmittel-Einnahme abgerückt – vor der die Ärzteschaft und der Erzeuger zur Behandlung von Corona eindringlich warnen“, betont die stv. Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei, Gaby Schwarz, die abschließend festhält: „Der neuerliche, an Gleichgültigkeit dem medizinischen Personal gegenüber kaum zu überbietende Demo-Aufruf der FPÖ überrascht angesichts Kickls Kampf-Rhetorik der vergangenen Wochen und Monate ganz und gar nicht. Den FPÖ-Chef stört laut eigenen Aussagen auch die Teilnahme des wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilten Gottfried Küssel an der Demonstration nicht.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001