TIROLER TAGESZEITUNG AM SONNTAG "Leitartikel" Sonntag, 28. November 2021, von Liane Pircher: Womit wir vorerst leben müssen"

Noch weiß man über die neue Omikron-Variante wenig. Außer, dass zu viele Länder zu wenig Impfstoff zur Verfügung haben.

Innsbruck (OTS) - Die gute Nachricht: Überraschenderweise hat Österreich schnell reagiert und wegen der neu entdeckten Omikron-Variante (B.1.1.529) den Flugverkehr mit südafrikanischen Ländern eingestellt. Man hat dazugelernt. Und trotzdem bleibt als schlechte Nachricht, dass noch wenig über die neue Variante bekannt ist. Zahlreiche Veränderungen im Spike-Protein könnten dafür sprechen, dass sie gefährlicher ist als ihre Vorgänger und als Escape-Mutation den Schutz durch bisherige Impfstoffe unterläuft. Niemand kann entscheidende Fragen jetzt schon beantworten. Ziemlich sicher für viele Virologen ist, dass B.1.1.529 in den nächsten ein bis zwei Wochen auch hierzulande mehrfach aufschlägt. In Tirol dürfte das bereits der Fall sein. Soll uns das in Panik versetzen? Nein, aber zur Vorsicht aufrufen, und wir sollten endlich auch verstehen, dass die Pandemie nicht vorbei ist und es auch nicht ganz so schnell sein wird. Umso weniger, weil es viel zu viele Länder gibt, die nicht über genug Vakzin verfügen, die Bekämpfung und alle Maßnahmen aber global gedacht werden müssen. Nicht nur hier, sondern überall auf der Welt. Es könnte noch verschiedene Zyklen der Pandemie geben. Wir müssen mit dem Virus leben lernen.
Wenn es hierzulande um öffentliche Gesundheit geht, gibt es die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Diese wird allerdings – anders als das deutsche Robert-Koch-Institut – nicht als „das“ zentrale Public-Health-Institut zur Krankheitsüberwachung und -prävention wahrgenommen, auf das alle hören. Längerfristig gedacht, brauchen wir aber eine wissenschaftlich gesicherte Expertise mit eindeutigem Gewicht und Gesicht in der Öffentlichkeit. Auch deshalb, weil sich der Föderalismus in der Pandemiebekämpfung als zweischneidiges Schwert gezeigt hat. Dass das nicht für jedes Bundesland von Vorteil war, wissen wir.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001