Koza/Grüne: Verlängerung der bewährten Corona-Kurzarbeit absolut richtig, um Einkommen und Beschäftigung zu sichern

Es liegt an den Unternehmen, soziale Verantwortung zu übernehmen

Wien (OTS) - „Die Corona-Kurzarbeit war schon in vergangenen Lockdowns das wichtigste Kriseninstrument, um Beschäftigung und Einkommen zu sichern – sie wird es auch die nächsten Monate sein. Mit der Corona-Kurzarbeit besteht auch kein Grund, Arbeitnehmer*innen in betroffenen Krisenbranchen in die Arbeitslosigkeit zu schicken. Die Unternehmen sind aufgefordert, das Angebot der Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen, statt ihre Beschäftigtem im Falle von Arbeitslosigkeit einem deutlich höheren Einkommens- und Armutsrisiko auszusetzen,“ begrüßt Markus Koza, Arbeits- und Sozialsprecher der Grünen die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit bis Ende März 2022. Mit der Möglichkeit der Übernahme von 65 Prozent der Lohnkosten für Beschäftigte ab 3. November, für die aktuell noch keine Kurzarbeit möglich ist, sei ein zusätzliches Instrument geschaffen worden, Arbeitslosigkeit – insbesondere im Tourismus und in der Gastronomie – zu verhindern. „Diese Hilfen unterstützen Betriebe darin, Kündigungen aus angeblich wirtschaftlichen Gründen nicht aussprechen zu müssen. Es liegt an den Unternehmen, selbst soziale Verantwortung wahrzunehmen und einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern.“

Positiv sieht Koza auch die Einigung von Sozialpartnern und Regierung auf einen Zuschlag von 500 Euro für Arbeitnehmer*innen, die länger als zehn Monate von Kurzarbeit betroffenen waren. „Trotz höherer Ersatzraten als bei Arbeitslosigkeit hat die Kurzarbeit vor allem Arbeitnehmer*innen Einkommen in Niedriglohn-Branchen oder Jobs – unter ihnen viele Frauen – hart getroffen. Ein Zuschlag von 500 Euro kann entsprechende soziale Härten abfedern – und das ist tatsächlich begrüßenswert.“

Koza abschließend: „Zentrales Ziel muss es auch in dieser Phase der Corona-Pandemie sein, eine soziale Krise bestmöglich zu verhindern. Mit der Verlängerung der Kurzarbeit wurde ein wichtiger Schritt getan um Einkommen und Jobs von Arbeitnehmer*innen zu sichern und Instrumente zur Verhinderung eines Anstiegs der Arbeitslosigkeit auszuweiten. Weitere Schritt werden folgen müssen.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003