Zum Inhalt springen

„Karriere mit Lehre“ – AUVA ist „Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“

  • Um erfolgreiche Berufsaussichten für Lehrlinge zu schaffen, bauen wir das Ausbildungsfeld stetig aus. Ich bin stolz darauf, dass wir uns bei der AUVA so für junge Talente einsetzen. Wir haben im vergangenen Jahr bereits sehr viel erreicht und möchten auch künftig Auszubildenden erfolgreiche Berufsaussichten bieten. Darum werden wir nicht nur die Anzahl unserer Ausbildungsplätze weiter erhöhen, sondern auch die Varietät der Berufsbilder - vor allem mit dem Fokus auf Digitalisierung
    AUVA Obmann Mario Watz
    1/3
  • Wir möchten nicht ausschließlich Fachkompetenz vermitteln, für eine qualitative und zukunftsorientierte Lehre spielt auch der menschliche Faktor eine entscheidende Rolle. So können wir einen nachhaltigen Erfolg bei der Ausbildung von jungen Menschen schaffen
    AUVA Obmann Mario Watz
    2/3
  • Die Auszeichnung des Bundesministeriums zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
    AUVA Obmann Mario Watz
    3/3

Wien (OTS) - Die AUVA blickt auf das erste Jahr einer erfolgreichen Lehrlingsoffensive zurück. Die im Juni 2020 gestartete Initiative vervierfachte die Lehrstellen und brachte die Auszeichnung zum „Staatlich ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb“ durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ein.

Ganz unter dem Motto „Karriere mit Lehre“ startete Obmann Mario Watz im Juni 2020 die Lehrlingsoffensive der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. Bereits innerhalb des ersten Jahres erbrachte die Offensive einen großen Erfolg: Die Ausbildungsplätze konnten bereits vervierfacht werden. Nun zeichnete auch das Bundesministerium für Digitalisierungund Wirtschaftsstandort das Engagement der AUVA mit dem Titel als „Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ aus.

Strategisch junge Talente fördern

Bei einem Round Table als Kick-Off wurde ein neues Lehrlingskonzept von der AUVA ausgearbeitet, das zum Ziel hat, die Lehrlingsausbildung zu erweitern und einen noch größeren Fokus auf dieses wichtige Thema zu legen. Die Strategie wurde gemeinsam von HR-Verantwortlichen, Ausbildenden sowie aktuellen und ehemaligen Lehrlingen erarbeitet. Sie solle vor allem spür- und sichtbare Schwerpunkte setzen, die Ausbildungsplätze erhöhen und die Anzahl der Berufsfelder erweitern.

Dass die Umsetzung dieser Strategie erfolgreich war, zeigt sich unter anderem durch die Vervierfachung an Lehrstellen im Jahr 2021. Aktuell bildet die AUVA österreichweit 32 Lehrlinge in acht Berufsbildern aus, darunter Verwaltungsassistent:innen, Elektrotechniker:in, Köch:innen und Informationstechnolog:innen. „Um erfolgreiche Berufsaussichten für Lehrlinge zu schaffen, bauen wir das Ausbildungsfeld stetig aus. Ich bin stolz darauf, dass wir uns bei der AUVA so für junge Talente einsetzen. Wir haben im vergangenen Jahr bereits sehr viel erreicht und möchten auch künftig Auszubildenden erfolgreiche Berufsaussichten bieten. Darum werden wir nicht nur die Anzahl unserer Ausbildungsplätze weiter erhöhen, sondern auch die Varietät der Berufsbilder - vor allem mit dem Fokus auf Digitalisierung“, so AUVA Obmann Mario Watz.

Menschlichkeit im Mittelpunkt

Zum Start der jüngsten Lehrlings-Generation veranstaltete die AUVA im September einen zweitätigen Welcome Day in der Hauptstelle am Wienerberg. Dabei stand in erster Linie im Mittelpunkt den Lehrlingen von Anfang an ein Willkommensgefühl zu vermitteln und sie als vollwertige Team-Mitglieder zu begrüßen. Ein gemeinsames Frühstück, die Vorstellung der AUVA und ihrer Aufgabengebiete, eine Übersicht zur Lehrlingsausbildung, ein Kennenlernen und Erwartungsabgleich sowie die Erarbeitung von Spielregeln und Team-Challenges standen dabei auf der Agenda.

Die AUVA achtet bei der Lehrlingsausbildung vor allem darauf, dass die Stärken und Schwächen von allen neuen Mitarbeitenden anerkannt werden. Das Ausbilderteam nimmt Rücksicht auf das jeweilige Lerntempo und plant Zeit für Feedbackgespräche und Konfliktlösung ein. „Wir möchten nicht ausschließlich Fachkompetenz vermitteln, für eine qualitative und zukunftsorientierte Lehre spielt auch der menschliche Faktor eine entscheidende Rolle. So können wir einen nachhaltigen Erfolg bei der Ausbildung von jungen Menschen schaffen“, erklärt Watz. „Die Auszeichnung des Bundesministeriums zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Über die AUVA:
Bei der AUVA sind ca. 4,5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert. Darunter auch rund 1,4 Millionen Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus den Beiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Kernaufgaben der AUVA sind die Verhütung von Arbeitsunfällen sowie die Heilbehandlung und Rehabilitation. Ziel ist es, Unfallopfer und Beschäftigte mit Berufserkrankungen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Eine weitere Kernaufgabe der AUVA ist die finanzielle Entschädigung. Diese vier Aufgabenbereiche der AUVA ermöglichen eine integrierte und effiziente Unfallversicherung mit hohem volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen.

Die AUVA betreibt das Traumazentrum Wien mit den beiden Standorten Meidling und Brigittenau/Lorenz Böhler, die Unfallkrankenhäuser Linz, Salzburg, Klagenfurt und Steiermark mit den beiden Standorten Graz und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling (Wien), Weißer Hof (NÖ), Häring (Tirol) und Tobelbad (Steiermark). In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich über 380.000 Patientinnen und Patienten auf medizinischem Spitzenniveau versorgt, davon mehr als 46.000 stationär.

www.auva.at

www.facebook.com/MeineAUVA/

Rückfragen & Kontakt:

AUVA Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Vienna Twin Towers
Wienerbergstraße 11, 1100 Wien
E-Mail: kommunikation@auva.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001