Zum Inhalt springen

Das im Bundesstaat Pará erzeugte Soja entspricht dem sozial-ökologischen Protokoll

São Paulo (ots/PRNewswire) - Über drei Millionen Tonnen Soja aus den Erntejahren 2018/19 und 2019/20, etwa 90 % der Produktion des Bundesstaates, wurden von der Bundesstaatsanwaltschaft von Pará geprüft und für gültig erklärt

Die Bundesstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Pará hat die Ergebnisse des Green Grain Protocol für die Erntejahre 2018/19 und 2019/20 veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, dass 96 % des in Pará, das 30 % des Amazonas-Bioms einnimmt, produzierten Sojas strenge sozial-ökologische Kriterien erfüllt.

19 der 35 Unterzeichnerunternehmen des Protokolls wurden geprüft. Auf sie entfallen 90 % der Sojaproduktion des Bundesstaates, etwa 3,2 Millionen Tonnen. Es ist anzumerken, dass die Mitgliedsunternehmen des brasilianischen Verbandes der Pflanzenölindustrie (ABIOVE) und des Nationalen Verbandes der Getreideexporteure (ANEC) hohe Konformitätsraten aufwiesen: ADM, Amaggi, Bunge, Cargill, CHS, COFCO und Glencore hatten alle Bewertungen von 94,09 % oder höher.

Die 2014 von der Regierung des Bundesstaates Pará, den Gemeinden und den Unternehmen der Getreideproduktionskette unterzeichnete und von der Bundesstaatsanwaltschaft vermittelte Vereinbarung legt die Verantwortung des Produktionssektors fest, den Handel mit Produkten zu vermeiden, die aus Gebieten stammen, die illegal abgeholzt wurden, die unter einem Umweltembargo stehen, die nicht oder nicht ordnungsgemäß bei der Ländlichen Umweltregistrierung (CAR) registriert sind, in denen es Sklavenarbeit gibt oder in denen sich Schutzgebiete und indigenes Land überschneiden.

Laut Bernardo Pires, dem Nachhaltigkeitsmanager von ABIOVE, legt das Protokoll Einkaufsverfahren fest, die die legale Herkunft der landwirtschaftlichen Produktion gewährleisten und die Aufrechterhaltung von Märkten garantieren, die in Bezug auf sozial-ökonomische Kriterien und Nachhaltigkeitskriterien anspruchsvoll sind. Diese Verpflichtung stärkt den Forstkodex, indem sie die Registrierung der ländlichen Umwelt (CAR) als Instrument der Umweltplanung hervorhebt, das Rechtssicherheit garantiert und einen Mehrwert für die Getreideproduktionskette schafft.

"Dies ist ein positives Beispiel dafür, wie eine öffentlich-private Initiative für Umweltmanagement effizient zur Nachhaltigkeit der Produktionsprozesse und damit zum Image der brasilianischen Agrarwirtschaft beiträgt."

Pires wies außerdem auf die Verbesserungen des Programms und seine Entwicklung hin. "In den letzten beiden geprüften Erntejahren (2018/19 und 2019/20) lagen die Nichtkonformitäten in den 19 geprüften Unternehmen bei durchschnittlich 5,8 % und damit deutlich unter dem Durchschnitt von 14,6 %, der bei der Prüfung von zwölf Unternehmen im Erntejahr 2017/18 festgestellt wurde. Diese Ergebnisse geben uns das Gefühl, unsere Aufgabe erfüllt zu haben, und sie zeigen uns, dass es durchaus möglich ist, die Ausweitung der landwirtschaftlichen Produktion mit gesetzlichen Nachhaltigkeitskriterien in Einklang zu bringen", so Pires abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Paulo Zappa Neto
Telefon: 55 11 9 7591-5746

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0022