NEOS Wien/Pipal-Leixner: „Einlenken bei Westausfahrt als wichtiger Schritt in Richtung zukunfts- und klimafitte Verkehrsplanung“

Sanierung statt Neubau gibt Raum für neue Ideen.

Wien (OTS) - Der unter der ehemaligen Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) geplante, umstrittene Neubau der Westausfahrt, der auch eine Bürgerinitiative auf den Plan gerufen hat, ist abgesagt. Stattdessen wird die wichtige Verkehrsverbindung in den Westen saniert. Somit wird die Lebensdauer des Straßenstücks um 15-20 Jahre verlängert. Die bestehende Brückenkonstruktion bleibt erhalten. „Das gibt Stadt und Bürger_innen Zeit, eine echte Zukunftsvision zu schaffen und den Bereich zeitgemäß und naturnah zu planen“, begrüßt NEOS Wien Mobilitäts- und Umweltsprecherin Angelika Pipal-Leixner den Zugang von SPÖ Verkehrsstadträtin Ulli Sima. „Umstrittene Bauprojekte wie dieses einer neuerlichen Prüfung zu unterziehen ist wichtig, um eine zukunfts- und klimafitte Verkehrsplanung in Wien sicherzustellen. Mit den neuen Ideen, die kommen werden, gibt die Stadt der Natur Raum zurück, ermöglicht Biodiversität und schafft neue Erholungsmöglichkeiten für Menschen.“

Auch auf Bezirksebene wird das Sanierungsvorhaben begrüßt:

NEOS Hietzing Klubobmann Johannes Bachleitner: "Wir freuen uns sehr, dass nun die Umbauten und Baumfällungen bei der Westausfahrt vom Tisch sind und die Anliegen der Anrainer_innen und Bezirksvertreter_innen gehört wurden. Es war die richtige Entscheidung, von den bisherigen Planungen abzugehen. Danke allen Mitstreiter_innen und engagierten Bürger_innen für ihren Einsatz und ihre Ausdauer.“

NEOS Penzing Klubobmann Wolfgang Gerold: „Ich begrüße es sehr, dass diese Entscheidung gegen eine zusätzliche Versiegelung getroffen wurde.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
presse.wien@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001