Zum Inhalt springen

Europäisches Parlament startet Zukunftsnetzwerk mit zivilgesellschaftlichen Organisationen

Die Themen der Zukunftskonferenz in Diskussion mit Othmar Karas, Ingrid Brodnig, Ali Mahlodji, Florian Schlederer

Wien (OTS) - Heute ist der Startschuß für das Zukunftsnetzwerk des Europäischen Parlaments, das zivilgesellschaftliche Organisationen stark in die Diskussion rund um Zukunftsthemen wie Umwelt, Jugend, Digitalisierung oder auch die Zukunft der EU als solche Einbinden will.

VertreterInnen der Organisationen werden sich heute Abend unter strikter Einhaltung der COVID Maßnahmen mit prominenten Opinonleadern aus den Themenbereichen wie Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Ali Mahlodji, EU Jugendbotschafter, Florian Schlederer, Aktivist bei Klimavolksbegehren und Fridays for Future, sowie Ingrid Brodnig, Journalistin und Publizistin mit Schwerpunkt Digitalisierung austauschen.

In weiterer Folge wird es zu regelmäßigen Workshops und Treffen mit Europaabgeordneten geben, bei denen die zivilgesellschaftlichen Organisationen Ideen entwickeln und direkt auch an EntscheidungsträgerInnen kommunizieren können.

Gerade im Hinblick auf die Zukunftskonferenz und die Europawahlen 2024 ist es ein besonderes Anliegen des Europäischen Parlaments, möglichst breitflächig Ideen und Visionen der BürgerInnen im zivilgesellschaftlichen Engagement einzuholen.

Rückfragen & Kontakt:

Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments
Mag. Huberta Heinzel, Presse-Attaché
+43 1 516 17/201
huberta.heinzel@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001