Zum Inhalt springen

FPÖ – Schrangl an Becher: Wien muss Ausländergrunderwerbsgesetz verschärfen!

Leerstandsabgabe ist Placebo aus der dunkelroten Mottenkiste

Wien (OTS) - „Wieder lässt die SPÖ jede wohnpolitische Kompetenz vermissen. Wien muss das Ausländergrunderwerbsgesetz massiv verschärfen, um internationale Investmentfonds zurückzudrängen“, kritisierte heute FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl die Idee einer Leerstandsabgabe.

„Die Situation in Wien ist kaum mit jener der Bundesländer vergleichbar. Investmentfonds werden ihre Angebotsmieten nicht senken, weil sie ihren Wohnungsbestand dann abwerten müssten. Hier bringt eine Leerstandsabgabe strukturell keine Verbesserung“, verwies Schrangl auf die Faktenlage und weiter: „Es braucht stattdessen massive Nachschärfungen und Restriktionen im Bereich des Wiener Ausländergrunderwerbsgesetzes. Das liegt in der Landeskompetenz und damit direkt im Wirkungskreis von Ruth Bechers Genossen.“

„Die Leerstandsabgabe ist ein politisches Placebo aus der dunkelroten Mottenkiste. Ideologischer Fundamentalismus ersetzt aber kein Fachwissen“, betonte Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001