Zum Inhalt springen

Polizei hat überdurchschnittlich hohe Impfquote – 84 Prozent der Bediensteten geimpft

Statistik Austria veröffentlichte Impfquote des Innenressorts – Innenminister dankt den Bediensteten und unterstreicht Vorbildfunktion der Polizei

Wien (OTS) - Die Bediensteten der Bundespolizei und des Innenministeriums zeigen bundesweit eine überdurchschnittlich hohe Impfbereitschaft: Die heute veröffentlichte Auswertung der Statistik Austria weist für die Bediensteten des Innenressorts eine Impfquote von 84 Prozent aus.

Angesichts dieses Ergebnisses sprach Innenminister Karl Nehammer seinen Dank aus: „Es freut mich sehr, dass sich bereits so viele Bedienstete gegen das Corona-Virus haben impfen lassen. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diesen so wichtigen Schritt im Kampf gegen die Pandemie.“

"Nach der Impfquote der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler sowie der Studierenden hat Statistik Austria nun den COVID-19-Impfstatus der Bediensteten des Innenressorts ausgewertet. Die Impfquote in Polizei und Verwaltung lag Ende Oktober mit 84 Prozent deutlich über dem Anteil der Immunisierten in der erwerbstätigen Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren (73 Prozent). Dass die Impfquoten anonymisiert für verschiedene Bevölkerungsgruppen statistisch ausgewertet werden können, ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Informationslage in der Pandemie. Voraussetzung hierfür war eine gesetzliche Grundlage und die Beauftragung durch das zuständige Ressort", erklärt Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Zwtl.: Hohe Infektionsgefahr im Polizeidienst

Die Polizei ist aufgrund von Millionen Bürgerkontakten pro Jahr, die im Zuge der Dienstverrichtung unumgänglich sind, einer besonders hohen Infektionsgefahr ausgesetzt. Das betrifft reguläre Amtshandlungen oder Einsätze bei Demonstrationen genauso wie Hochrisiko-Einsätze durch Corona-Kompetenzteams der Polizei.

Aus diesem Grund ist eine hohe Impfrate in der Sicherheitsexekutive auch besonders wichtig. Nehammer appellierte in diesem Zusammenhang noch einmal an alle Nicht-Geimpften: „Mit einer Impfung schützt man ja nicht nur sich selbst, sondern auch die Familie und die Kolleginnen und Kollegen sowie alle anderen Menschen, mit denen man Kontakt hat. Ich rufe auch alle dazu auf, sich ihre dritte Impfung zu holen, wenn die zweite Impfung bereits ein halbes Jahr alt ist.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Abteilung I/5 - Öffentlichkeitsarbeit
Pressestelle
+43 (0) 1-531 26 - 90 1510
pressestelle@bmi.gv.at
bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001