Zum Inhalt springen

Der nächste Schritt in Richtung nachhaltige Verpackungen – Joghurts im Mehrwegglas

Die größte heimische Molkerei Berglandmilch führt das erste österreichische Joghurt in einer Mehrwegglasverpackung ein.

Wels (OTS) - Fast zwei Jahre ist es her, dass im Jänner 2020 nach mehr als 20 Jahren erstmals wieder Milch in der 1-Liter Mehrwegflasche flächendeckend in Österreich angeboten wurde – und das mit Erfolg. Die österreichische Berglandmilch hat mit Unterstützung von Greenpeace die Mehrweg-Milchflasche in Österreich wiedereingeführt. Die Entwicklungen und Investitionen liefen seither stets weiter, um auch weitere Produkte im Mehrwegglas anbieten zu können. „Die Berglandmilch versteht sich als Vorreiter in Hinsicht auf Nachhaltigkeit. Mit den neuen Mehrwegverpackungen setzen wir ein Zeichen: Weniger Plastik und geringe Ressourcenverschwendung für eine lebenswerte Zukunft. Denn davon sind wir alle abhängig.“, so Geschäftsführer DI Josef Braunshofer.

Nun folgt der nächste Schritt. Seit kurzem sind im österreichischen Handel Schärdinger und Tirol-Milch-Joghurts in 450g Mehrweggläsern erhältlich. Nachdem die Erfahrungen bei Trinkmilch in der Liter- und Halbliter-Mehrwegflasche sehr gut waren, wurde im vergangenen Jahr intensiv an einer Ausweitung der Reinigungskapazitäten für das 450g Joghurtglas gearbeitet. Mit Anfang November sind nun auch die Joghurts in der Mehrwegglasverpackung österreichweit erhältlich.

Da die umweltrelevanten Vorteile der Mehrwegglas-Verpackung bei kurzen Transportwegen deutlich höher sind, setzt man beim österreichischen Marktführer auf regionale Produktion. Neben den Molkereien Aschbach-Markt in Niederösterreich und Wörgl in Tirol wird noch in der ersten Jahreshälfte 2022 auch in der Molkerei Voitsberg in der Steiermark eine Glasabfüllung neu aufgebaut. Damit kann die Berglandmilch alle ihre Partner auf Transportstrecken unter 200 km beliefern und damit die Emissionen weiter reduzieren. Eine regionale Produktion ist auch vor diesem Hintergrund sehr wichtig.

Mehrweg verlangt Regionalität. Dem kommen wir nicht nur durch unsere regionalen Markenprogramme Schärdinger, Tirol Milch und Stainzer nach, sondern wir bauen auch unser Mehrwegsystem entsprechend regional aus“, erzählt Braunshofer. Die Bauarbeiten im Werk Voitsberg sind in vollem Gange – Mitte 2022 werden die ersten Glasflaschen hier gereinigt und befüllt. Insgesamt hat man bei Berglandmilch nun schon knapp 20 Millionen Euro in den Mehrwegausbau in Österreich investiert.

Berglandmilch eGen:

Die Berglandmilch ist das größte österreichische Milchverarbeitungs- und Vertriebsunternehmen mit neun Standorten und steht im alleinigen Eigentum von 10.000 Milchbauern. Bäuerliche Tradition in Verbindung mit ganzheitlichem Qualitätsdenken und dem Mut neue und zukunftsweisendeWege zu gehen, spiegeln sich in vielfältigen und innovativen Produkten wider. www.berglandmilch.at

Rückfragen & Kontakt:

Berglandmilch eGen
Victoria Dallinger, MSc
presse@berglandmilch.at
07476 77311 5627

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEM0001