Zum Inhalt springen

„Heimat Fremde Heimat“ erinnert an sämtliche NS-Opfergruppen

Am 7. November um 13.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Marin Berlakovich präsentiert im ORF-Magazin „Heimat Fremde Heimat“ am Sonntag, dem 7. November 2021, um 13.30 Uhr in ORF 2 u. a. folgende Beiträge:

Erinnerung an sämtliche NS-Opfergruppen

Die Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten von 1938 bis 1945 Juden und Jüdinnen, Roma und Romnija, SintIzze, Kärntner Sloweninnen und Slowenen, Wiener Tschechinnen und Tschechen, Widerstandskämpfer/innen, Euthanasieopfer, Zeugen Jehovas, Homosexuelle und Wehrmachtsverweigerer. Erst 2017 wurde erforscht, dass sich unter den Häftlingen im KZ Mauthausen auch Menschen afrikanischer Herkunft befanden. Die leidvollen Erinnerungen all dieser Opfergruppen sollen auch nach dem Tod der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen vor allem jungen Menschen zugänglich gemacht werden. Darüber sind sich alle Opfergruppen einig. Ein Bericht von Sabina Zwitter.

Roma-Widerstand

Zahlreiche Roma und Romnija sowie SintIzze haben in verschiedenen europäischen Ländern während des Zweiten Weltkriegs Widerstand gegen das NS-Regime geleistet. In Osteuropa schlossen sie sich sogar den Partisanenverbänden an. Die slowakische Filmemacherin Vera Lacková ist die Urenkelin eines „vergessenen“ Widerstandskämpfers. In ihrer Langzeitdokumentation „How I became a Partisan“ erforscht sie ihre Familiengeschichte und stößt dabei auf tief verwurzelte Vorurteile, fehlende Anerkennung und Hass gegenüber der Roma-Gemeinschaft. Gegen das Vergessen wehren sich auch in Österreich lebende Roma und Sinti. Ein Beitrag von Adriana Jurić.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004