Zum Inhalt springen

Junge ÖVP: HPV-Impfung muss günstiger werden!

Jede Person muss sich eine HPV-Impfung leisten können, um einen bestmöglichen Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs zu gewährleisten!

Wien (OTS) - Eine gestern im „Lancet“ publizierte Studie weist einen sehr hohen Impfschutz gegen Infektionen mit HPV-Viren aus. „Als Junge ÖVP wollen wir diese Studie zum Anlass nehmen, um auf die Möglichkeit der HPV-Impfung aufmerksam zu machen“, betont die Bundesobfrau der Jungen ÖVP und Abgeordnete zum Nationalrat Claudia Plakolm.

Seit 2014 gibt es eine kostenlose HPV-Impfaktion für alle 9- bis 12-jährigen, bis zum 15. Geburtstag kann man sich zu einem vergünstigten Preis impfen lassen. Darüber hinaus muss man aber in Österreich derzeit sehr tief in die Taschen greifen, um sich vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen: Knapp € 630 kosten die drei Teilimpfungen für alle ab 16 Jahren. “Wir wollen das nicht mehr länger so hinnehmen und fordern daher, dass die Impfung für alle zu einem erschwinglichen Preis zu haben sein muss”, zeigt sich Plakolm entschlossen. „Das Mindeste, was die Krankenkasse anbieten kann, ist eine kostengünstige Immunisierung für all jene, die nie die Möglichkeit einer Gratisimpfung hatten - denn der Schutz vor Gebärmutterhalskrebs darf keine Frage des Einkommens sein!“

„Darüber hinaus braucht es aber auch mehr Aufklärung über die Wichtigkeit der HPV-Impfung. Viele wissen beispielsweise nicht, dass Männer das Virus übertragen können und sich daher auch impfen lassen sollen“, so die Abgeordnete abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Esther Salzmann
+43 660 480 24 18
esther.salzmann@junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001