Zum Inhalt springen

Neue Studie von MUTTER ERDE, VINCA-Institut und GLOBAL 2000: Feuchtwiesen bergen ungenütztes Potenzial für Klima- und Artenschutz

Jährlich könnten rund 1 Million Tonnen CO2 eingespart werden - Einladung zur Studienpräsentation mit Q&A am 10.11.2021 09:30 Uhr

Wien (OTS) - Die von der Initiative „Mutter Erde“ finanzierte und soeben fertig gestellte Studie „Wiederherstellung veränderter Ökosysteme zum Klima- und Artenschutz in Österreich“ zeigt, dass neben Mooren und Wäldern insbesondere Feuchtwiesen und -weiden eine sehr wichtige Rolle bei der Bewältigung der Klima- und Biodiversitätskrise einnehmen, die bisher völlig unterschätzt wurde.

Je nach Bodentyp und Wasserversorgung speichern extensiv genutzte Wiesen und Weiden sogar mehr Kohlenstoff als Wälder. Würde auf nur 44 % der in den letzten 150 Jahren für den Ackerbau entwässerten Böden in Niederösterreich die ursprüngliche Wasserversorgung wieder hergestellt und auf eine extensive Landnutzungsform umgestellt werden, könnten jährlich bis zu 1 Million Tonnen CO2 eingespart werden - rund 10 % der gesamten Emissionen aus der Landwirtschaft in Österreich.

Zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse und Lösungsansätze, besonders im Hinblick auf ihrer Bedeutung für Landwirtschaft, Naturschutz, Klima- und Artenschutz laden wir sehr herzlich ein.

Ihre Gesprächspartner:innen:

Anita Malli, Umweltinitiative MUTTER ERDE

Norbert Sauberer, VINCA Institut für Naturschutzforschung und Ökologie

Dominik Linhard, GLOBAL 2000


Termin: 10. November, 10:30 Uhr

Ort: Zoom-Meeting

Meeting-ID: 840 0089 6134
Kenncode: 052610

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter presse@global2000.at an

Rückfragen & Kontakt:

Michael Lachsteiner, Presssprecher GLOBAL 2000
michael.lachsteiner@global2000.at 069914200020

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002