Zum Inhalt springen

SP-Novak: „Gemeinsam setzen wir ein Zeichen gegen das Vergessen.“

Traditioneller Gedenkmarsch am 1. November am Wiener Zentralfriedhof

Wien (OTS/SPW) - Nach der coronabedingten Absage im vergangenen Jahr konnte der traditionelle Gedenkmarsch des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer*innen gemeinsam mit der SPÖ Wien, der Wiener SPÖ-Bildung, den Sozialdemokratischen Frauen, der Sozialistischen Jugend, der Jungen Generation und des VSStÖ heuer unter den aktuell gültigen Corona-Sicherheitsmaßnahmen am Wiener Zentralfriedhof stattfinden. „Der 1. November ist jener Tag, an dem wir uns an all die Menschen erinnern, die gegen das faschistische Regime des Nationalsozialismus aufgestanden sind. Sie haben für Solidarität, Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft und mussten dafür ihr Leben lassen. Ich bin dankbar, dass der Gedenkmarsch heuer trotz der Pandemie stattfinden kann und wir damit ein starkes Zeichen gegen das Vergessen setzen können. Dieser dunkle Abschnitt unserer Geschichte darf sich niemals wiederholen!“, betont SPÖ Wien-Landesparteisekretärin Barbara Novak, BA.

Wie schnell demokratische Strukturen ins Wanken geraten können, hat erst die jüngste Regierungskrise wieder gezeigt. Daher gilt es aktuell ganz besonders, demokratische Werte hochzuhalten und deren feste Verankerung in unserer Gesellschaft einzufordern und sicherzustellen. „Dazu gehört auch, die Grundlagen des Rechtsstaats, die Unabhängigkeit der Justiz und der Medien sowie die Kontrollfunktion des Parlaments zu respektieren“, führt Barbara Novak aus. „Die Sozialdemokratie ist seit jeher auf der Seite der Demokratie, der Freiheit und der Solidarität gestanden und wird auch in Zukunft ein Garant dafür sein. Heute mehr denn je ist es wichtig, dass die Menschen darauf vertrauen können.“ Gerade nach eineinhalb Jahren Pandemie ist es wichtig, dass wir zusammenhalten und das Miteinander in unserer Gesellschaft weiter stärken. „Die Sozialdemokratie lässt niemanden zurück und sichert auch in Krisenzeiten Stabilität und soziale Gerechtigkeit“, so Barbara Novak abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001