Zum Inhalt springen

FPÖ-Angerer: „Management by Chaos“ beim Klagenfurter Flughafen

Landesrat Gruber und zuständige Landesgesellschaft offensichtlich überfordert – Vorgehen des Landes bildet Misstrauen

Klagenfurt (OTS) - Im Zusammenhang mit der gestrigen Flughafen-Generalversammlung und dem einseitigen Vorpreschen des Landes übt FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Erwin Angerer scharfe Kritik am zuständigen ÖVP-Landesrat Martin Gruber und KBV-Vorstand Martin Payer. „Das Chaos am Flughafen geht weiter, offenbar weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Es ist absolut peinlich und dilettantisch, wenn die Landespolitik mit etwas an die Öffentlichkeit geht, das mit dem Mehrheitseigentümer Lilihill überhaupt nicht abgesprochen ist. Das ist ein Armutszeugnis und ein Versagen der Politik, offensichtlich sind Landesrat Gruber und die zuständige Landesgesellschaft überfordert“, so der FPÖ-Chef. Das Vorgehen des Landes bilde auch nur Misstrauen zwischen den Partnern, statt Vertrauen.

„Es geht beim Flughafen und seiner weiteren Entwicklung um eines der wichtigsten Projekte für Kärntens Wirtschaft und Tourismus. Da ist für Dilettantismus und die üblichen Vermarktungsversuche seitens der ÖVP bzw. des Landes kein Platz! Wenn man nicht endlich zu einer geordneten Entwicklung und koordinierten Vorgehensweise zurückfindet, wird das dazu führen, dass es bald keinen Flughafen mehr geben könnte“, befürchtet Angerer.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001