Zum Inhalt springen

FPÖ – Krauss: Rot-Pink bringt massive Einsparungen im Wiener Bildungssystem

FPÖ fordert Deutschpflicht in Schulen

Wien (OTS) - Im Zuge der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderates übte FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss massive Kritik an den sogenannten Reformen der rot-pinken Stadtregierung, die in Wahrheit nur Verschlechterungen bringen. „Statt der vom pinken Bildungsstadtrat Wiederkehr versprochenen Fairness und Transparenz, gibt es nur Einsparungen. Betroffen sind 117 Schulen, darunter viele Brennpunktschulen. Auch die Stundenvergabe ist genauso intransparent wie zuvor. Es braucht endlich mehr finanzielle Mittel für die Wiener Schulen, um die Bildung der Kinder und Jugendlichen zu verbessern.“

Der FPÖ-Klubobmann verwies zudem auf die aktuellen Zahlen des Integrationsfonds, wonach 54,4 Prozent der Schüler eine andere Umgangssprache haben als Deutsch. In der Neuen Mittelschule betrage der Anteil von Kindern nicht deutscher Muttersprache 76,7 Prozent. „Diese Daten zeigen, dass die von der FPÖ geforderte Deutschpflicht in Schulen dringend umgesetzt werden muss“, bekräftigte Krauss.

„Wenn die ÖVP heute in der Aktuellen Stunde die Mängel im Wiener Bildungssystem thematisiert, ist das durchaus bemerkenswert. Schließlich war es die türkise Truppe um Sebastian Kurz, die im Jahr 2016 die die Auszahlung von 1,2 Milliarden Euro an Bildungsgeldern verunmöglicht hat. Offenbar findet hier ein gezieltes Match Türkis gegen Schwarz statt, was man auch daran sieht, dass in den Reihen der ÖVP die türkisen Socken, Krawatten und Stecktücher immer weniger werden“, schließt Krauss.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001