Zum Inhalt springen

Kieslich: S1-Lückenschluss samt Lobautunnel ist alternativlos

Wesentliches Stadtentwicklungsprojekt darf nicht weiter verzögert werden – Bürgermeister Ludwig muss entsprechende Vorbereitungen treffen

Wien (OTS) - „Bürgermeister Ludwig ist aufgefordert in der Causa S1-Lückenschluss/Lobautunnel für den nötigen Druck zu sorgen und die Interessen der Stadt Wien mit Nachdruck zu vertreten“, so der Verkehrssprecher der neuen Volkspartei Wien, Gemeinderat Wolfgang Kieslich angesichts der Aussagen des Bürgermeisters in der Fragestunde.

So habe Bürgermeister Ludwig heute verlautbart, dass man entsprechend vorbereitet sei, falls die Evaluierung des Projekts seitens Bundesministerin Gewessler negativ ausgehe. Auf nähere Details wollte er jedoch nicht eingehen. „Angesichts dieser etwas schwammigen Aussagen ist zu befürchten, dass die Stadt möglicherweise doch nicht so vorbereitet ist, wie sie nach außen hin vorgibt. Hier braucht es umfassende Vorbereitungsmaßnahmen seitens der Stadt, vor allem im rechtlichen Bereich“, so Kieslich.

Klar sei, dass der S1-Lückenschluss samt Lobautunnel in puncto Verkehrsentlastung der Donaustadt sowie der Umlandbezirke alternativlos ist. „Die Menschen in unserer Stadt dürfen nicht länger unter dem Transitverkehr zu leiden haben“, so der Verkehrssprecher. Darüber hinaus werden Emissionen gesenkt und tausende Arbeitsplätze geschaffen, die am Ende die Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener verbessern. „Entscheidend ist, dass der Zeitplan eingehalten wird und es zu keinerlei Verzögerungen kommt. Im Sinne der Wienerinnen und Wiener“, so Kieslich abschließend.​

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
+43 664 859 57 27
presse@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002