Zum Inhalt springen

Dicke Luft: Viele Schüler:innen sitzen in Klassen mit zu hoher CO2-Konzentration

Die Lüftungsanlage in der Pilotklasse liefert uns jetzt den Beweis, wie schnell die Luftqualität in Klassen mit Fensterlüftung abnimmt
Stefanie Spiesberger, Direktorin Volksschule Neukirchen bei Altmünster

Marchtrenk (OTS) - Um Klassen mit der notwendigen Frischluft zu versorgen, ist Fensterlüftung unzureichend. Das belegt auch eine Messung an der Volksschule Neukirchen (OÖ). Die Schüler:innen sitzen in Räumen mit einer überhöhten CO2-Konzentration, was zu Konzentrationsstörungen, Müdigkeit oder Kopfschmerzen führt. Mit einer Lüftungsanlage liegt die Luftqualität in einem Bereich, der konzentriertes und gesundes Lernen ermöglicht. Mechanische Lüftungsanlagen wie HomeVent® von Hoval tauschen verbrauchte Luft gegen gefilterte Frischluft aus. Durch die integrierte Wärmerückgewinnung geht auch keine wertvolle Heizenergie – so wie bei der Fensterlüftung – verloren. Zudem transportieren Lüftungsanlagen Viren und Bakterien schnell und vor allem wirkungsvoller ab als Luftfilter. „Die Lüftungsanlage in der Pilotklasse liefert uns jetzt den Beweis, wie schnell die Luftqualität in Klassen mit Fensterlüftung abnimmt“, so Direktorin Stefanie Spiesberger und sie wünscht sich, „dass allen Schüler:innen in Österreich ein derartig angenehmes Lernumfeld bereitsteht, in dem sie gut und konzentriert arbeiten können.“ Weitere Informationen finden Sie unter: https://bit.ly/hoval-pa-luftqualitaet-in-schulen

Rückfragen & Kontakt:

Impuls Public Relations | Franziska Dopona
franziska@impulskommunikation.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMR0001