Barbara Stöckl im Gespräch mit Franz Klammer, Julian Waldner, DJ Ötzi alias Gerry Friedle, Lisa Gadenstätter und Ruth Grützbauch

Im ORF-Nighttalk „Stöckl“ am 28. Oktober um 22.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Skilegende Franz Klammer und der Schauspieler, der ihn auf der Kinoleinwand verkörpert, Julian Waldner, sind in der aktuellen Ausgabe des ORF-Nighttalks „Stöckl“ am Donnerstag, dem 28. Oktober 2021, um 22.30 Uhr in ORF 2 ebenso zu Gast bei Barbara Stöckl wie Schlagersänger DJ Ötzi alias Gerry Friedle, ORF-Journalistin Lisa Gadenstätter und Astronomin Ruth Grützbauch.

„Der Moment, als wir uns das erste Mal getroffen haben, war sehr spannend“, erzählt Schauspieler Julian Waldner, „und zwar für uns beide.“ Auch für Franz Klammer war es etwas Besonderes, den jungen Mann kennenzulernen, der ihn im neuen, vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens geförderten Kinofilm „Klammer – Chasing the Line“ verkörpert – zumal die Skilegende sich lange gegen eine Verfilmung gesträubt hatte. Der Abfahrts-Olympiasieger von Innsbruck 1976, der seit mehr als 40 Jahren mit seiner Frau Eva verheiratet ist, gibt im ORF-Nighttalk auch persönliche Einblicke.

Gerry Friedle alias DJ Ötzi findet mit 50 Jahren immer mehr zu sich selbst. Der Schlagerstar veröffentlichte kürzlich nicht nur ein neues Album, sondern auch seine Biografie. Die intensive Auseinandersetzung mit seiner eigenen, turbulenten Vergangenheit weckte sein Interesse für philosophische und theologische Fragen, sodass er nun sogar mit einem Studium liebäugelt. Im Gespräch mit Barbara Stöckl erzählt er auch, wie ihm ein Hypnotiseur half, mit dem Rauchen aufzuhören.

Mit Erlebnissen, die alles verändern, beschäftigt sich Lisa Gadenstätter in ihrer aktuellen Doku-Reihe „Der eine Moment“. Gab es so einen auch bei ihr selbst? Die mehrfach ausgezeichnete Journalistin, die „Dok 1“ und „Talk 1“ präsentiert, bringt dem ORF-1-Publikum regelmäßig außergewöhnliche Geschichten und unterschiedliche Lebensrealitäten näher. Dabei wollte die gebürtige Salzburgerin ursprünglich Naturfilmerin werden.

Die Astronomin Ruth Grützbauch war international in der Forschung tätig, ehe sie sich der Wissenschaftsvermittlung verschrieb. Mit einem mobilen Planetarium, transportiert in ihrem Lastenrad, ist die Wienerin seitdem hauptsächlich in Österreich unterwegs, um die Menschen in die Weiten des Universums mitzunehmen. Was weckte ihre Faszination für Sterne, Planeten und Galaxien?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001