FPÖ – Kickl zum Nationalfeiertag: Freiheit und Selbstbestimmung müssen auch heute gelten

Gedenken der Staats- und Regierungsspitzen ist angesichts ihrer aktuellen Handlungen reine Heuchelei

Wien (OTS) - In seiner Videobotschaft zum heutigen Nationalfeiertag (abrufbar unter https://youtu.be/8o2VolVCxfI) erinnerte FPÖ-Bundesparteiobmann Klubobmann Herbert Kickl daran, dass der 26. Oktober 1955 Österreich und seinen Bürgern die Grundprinzipien Freiheit und Selbstbestimmung brachte. „Diese Freiheit und Selbstbestimmung müssen für unsere Heimat Österreich als Akteur auf der Bühne der Europa- und Weltpolitik gelten. Und sie müssen für jeden einzelnen von uns in seiner Lebensführung gelten“, so Kickl.

Das Gedenken an diesen Tag müsse daher stets die Frage stellen, wie es heute um unsere Freiheit und Selbstbestimmung stehe. Kickl selbst beantwortete diese Frage so: „Während Regierungsmitglieder in Ansprachen und Feiertagsbotschaften Österreichs Freiheit hochleben lassen, opfern sie im selben Atemzug unsere Eigenständigkeit und Souveränität am Altar der europäischen Union. – Was für eine Heuchelei! Während Regierungsvertreter heute von Österreich als Heimat schwärmen, versagen sie in derselben Sekunde dabei, diese Heimat vor illegaler Zuwanderung, Islamisierung und Terror zu schützen. – Was für eine Heuchelei! Und während Regierungsvertreter landauf, landab eines Befreiungsaktes gedenken, schaffen sie jeden Tag mehr die Freiheit der Menschen, die in unserer Verfassung garantiert ist, ab. Und das Staatsoberhaupt, das heute Abend seine TV-Ansprache hält, gibt dazu seinen Segen aus der Hofburg. – Was für eine Heuchelei!“

Die FPÖ hingegen halte Freiheit und Selbstbestimmung hoch, sagte Kickl: „Wir Freiheitliche wollen Österreich als eigenständigen Staat, der gleichberechtigt im Verbund mit anderen handelt und wo alle wesentlichen Entscheidungen das Volk, der Souverän, trifft, wiederbeleben. Wir Freiheitliche wollen unsere Heimat bewahren, indem wir unsere Grenzen dicht machen gegen illegale Zuwanderung, anstatt alle hereinzulassen. Und wir Freiheitliche wollen Gesundheit und Freiheit nicht gegeneinander ausgespielt sehen, sondern beides miteinander verbinden.“

Der FPÖ-Obmann schloss seine Ansprache mit dem Wunsch für die Republik Österreich, dass an ihrer Spitze Politiker stehen mögen, die ihre Arbeit in Demut vor der Bevölkerung verrichten und nur dem Souverän und keinen Netzwerken und Zirkeln verpflichtet sind. Österreichs Bürgern wünschte Kickl eine baldige Rückkehr zur echten Normalität und zu einem Leben in Freiheit, Gesundheit, Würde und ohne Spaltung der Gesellschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001