Preisspirale: „Kilometergeld erhöhen oder Mineralölsteuer senken!“

Fritz Pöltl (FCG-ÖAAB): „Wir fordern Erleichterungen für Beschäftigte, die auf ihr Auto angewiesen sind!“

Wien (OTS) - Als „unerträglich“ bezeichnet Fritz Pöltl,Vorsitzender der FCG-ÖAAB-Fraktion in der AK-Wien die Situation um das amtliche Kilometergeld. „Da werden die Arbeitnehmerinnen und die Arbeitnehmer, die auf ihr Auto angewiesen sind, oder es sogar als Betriebsmittel für ihr Unternehmen bereitstellen müssen, einfach über den Tisch gezogen. Zur Freude der Finanz, die ja am Benzinpreis kräftig mitnaschen darf und inklusive der Mehrwertsteuer dabei sogar der Hauptverdiener ist!“

Die aktuellen Preis

Superbenzin kostet zur Zeit bei Discont-Tankstellen 1,398 Euro, bei Markenanbietern durchschnittlich 1,609 Euro und auf Autobahntankstellen bisweilen sogar über 1,655 Euro. Wobei der Anteil der Mineralölsteuer schon vor der jetzigen Preisexplosion zwischen 0,482 und 0,515 Euro pro Liter lag. Der Staat schneidet also bei jedem Liter Treibstoff rund als ein Drittel mit. Dazu kommt noch die Mehrtwertsteuer.

Preistreiber

Das amtliche Kilometergeld, das Autofahrern zusteht, wenn sie das Fahrzeug beruflich benötigen, liegt seit 14 Jahren unverändert bei 0,42 Euro pro Kilometer. Damals kostete der Sprit übrigens kanpp über 1 Euro. „Der heutige Preis ist für die betroffenen Berufspendler nicht mehr kostendeckend“, weiß Pöltl. Dank dramatisch steigenden Auto-Neupreisen, dank explodierenden Reparaturkosten (die Mechanikerstunde kostet um die 120 Euro) und den seit der Festlegung des amtlichen Kilometergeldes jeweils voll mit den Inflationsraten gestiegenen Maut-, Parkpickerl- und Kurzparkkosten ist Autofahren, laut Pöltl, längst ein reines Verlustgeschäft geworden.

Erhöhung um mehr als 15 Prozent

Laut ÖAMTC hätte das amtliche Kilometergeld schon seit 2017 um mindestens 15 Prozent mehr ausmachen müssen. Weil die Spritpreise in den vergangenen 12 Monaten aber noch einmal explodiert sind, liegt nun ein dringender Handlungsbedarf vor. Besonders auch, weil schon die nächsten Erhöhungen drohen...

CO2-Abgabe

Mit März 2022 wird ganz Wien zur Kurzparkzone und die Preise für das Parkpickerl erhöhen sich von 90 auf 120 Euro plus jeweils 50 Euro Bearbeitungsgebühr. Dazu kommt die Ausweitung der Gebührenpflicht auf 22 Uhr in den Außenbezirken. „Und das alles sollen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berappen. Klimaschutz nur auf dem Rücken der Berufstätigen und auf Kosten der Familien dieser Menschen.Das geht für uns überhaupt nicht", wie Fritz Pöltl kritisch anmerkt.

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion christlicher Gewerkschafter Wien
KR Friedrich Pöltl
FCG-Landesgeschäftsführer
Tel.: 01/5344479481
Johann Böhm Platz 1
1020 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCW0001