Zum Inhalt springen

Schülerunion: Aufklärung der Schülerschaft über Covid-19-Impfung muss priorisiert werden

Unser Ziel von offenen und sicheren Schulen ist bis dato erreicht, durch wirkende Teststrategie, innovative Früherkennungssysteme und niederschwelligem Impfangebot

Wien (OTS) - Die bei der Pressekonferenz von Bildungsminister Faßmann und Bundessprecherin der AHS Direktorinnen und Direktoren Isabella Zins präsentierten Zahlen sprechen für sich: Über 14 Millionen Tests, eine überdurchschnittlich hohe Impfquote mit 84% bei Lehrpersonen sowie nur eine geschlossene Schule in ganz Österreich. Als Schülerunion blicken wir sehr positiv auf die ersten eineinhalb Monate Schule zurück, weil trotz vereinzelter Startschwierigkeiten ein sicherer Schulalltag verwirklicht wurde.

“Unser oberstes Ziel sind weiterhin offene und sichere Schulen, und um das zu ermöglichen, muss einerseits getestet und andererseits geimpft werden. Die Impfquote von 84% beim Lehrpersonal ist bahnbrechend! Unter den Schülerinnen und Schülern sieht man mit 61% Durchimpfungsrate bei den AHS-Oberstufen, mit 54% an BHS’sen und sogar nur 49% an Berufsschulen, dass es hier noch eindeutig Nachholbedarf gibt”, so Bundesschulsprecherin Susanna Öllinger. Um den ungeimpften Schülerinnen und Schüler Ängste zu nehmen und flächendeckend zu informieren, braucht es Initiativen wie das heute vorgestellte neue Format “Breaking the Wave”, bei dem die Aufklärung und ein Informationsaustausch zwischen Expertinnen und Experten sowie Schülerinnen und Schülern stattfinden kann. Zusätzlich dazu soll es auch Aufklärung durch Schulärzte am Schulstandort sowohl für Lehrpersonen, Eltern als auch natürlich für die Schülerschaft geben.

“Die Anzahl der durchgeführten Corona-Tests, mit 5 Millionen PCR Tests und 10 Millionen Antigentests, zeigt, dass Österreich die logistisch herausfordernde Teststrategie erfolgreich umsetzen konnte, wofür wir sehr dankbar sind. Auch die Bilanz des Abwassermonitorings zeigt uns ganz klar, wie erfolgreich dieses kreative Konzept umgesetzt und effektiv genutzt wurde, was uns sehr glücklich macht. Nachdem unser oberstes Ziel sichere und offene Schulen sind, begrüßen wir jede Maßnahme, die die epidemiologische Lage unterstützt und somit dazu beiträgt, dass die Schülerinnen und Schüler gewohnten Präsenzunterricht haben”, so die Bundesobfrau Carina Reithmaier aus Wien.

“Um einen sicheren Schulbetrieb mit offenen Schulen zu versichern, appellieren wir an alle Schülerinnen und Schüler, die sich impfen lassen können, sich impfen zu lassen und damit einen großen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie zu leisten”, so die Bundesschulsprecherin.

Die Schülerunion ist mit über 30.000 Mitgliedern die größte Schülerinnen- und Schülerorganisation Österreichs, in der sich die Mitglieder ehrenamtlich engagieren. Durch ihr vielfältiges Serviceangebot, wie zum Beispiel dem Schulrechtsnotruf und diversen Weiterbildungen, gilt sie als wichtige Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus bringt sie ihre Forderungen in der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie im Schuljahr 2021/22 22 von 29 Mandaten stellt. Die Bundesschulsprecherin Susanna Öllinger kommt ebenfalls von der Schülerunion.

Rückfragen & Kontakt:

Mira Lobnig
Pressesprecherin Schülerunion
mira.lobnig@schuelerunion.at
+43 664 411 68 12

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001