ÖHV begrüßt Klarheit für Winterregeln

Immunstatus und Antikörperzahl als Richtwert gefordert, statt kompletten Ausschluss von nicht EMA-zugelassenen Impfstoffen.

Wien (OTS) - „Viel länger hätte man sich nicht Zeit lassen dürfen, aber endlich haben die Betriebe Klarheit über die Regeln für den Winter und können in die Planung gehen“, begrüßt Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), das angekündigte rechtliche Rahmenwerk für bald anlaufende Wintersaison. Dass man es nicht geschafft habe, Regelung für Personen mit nicht EMA-zugelassenen Impfstoffen zu finden, kritisiert Gratzer: „Das ist absolut unverständlich, vor allem vor dem Hintergrund, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den östlichen Nachbarländern, die dringend in den heimischen Betrieben gebraucht werden, vom Arbeitsmarkt damit quasi ausgeschlossen werden.“

Immunstatus statt Ausschluss

Der Branchenvertreter plädiert dafür, dass man mit einem Antikörpernachweis Genesenen gleichgestellt wird. Nicht gelten lässt Gratzer das Argument, dass man sich doch einfach regelmäßig testen lassen könnte: „Ein Bergdorf in Tirol kann nicht mit Wien vergleichen. Dort steht nicht an jeder Ecke eine Box zum Gurgeln!“. Gefordert sind nun die Bundesländer, eine flächendeckende Struktur zur Verfügung zu stellen.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Schenk, MA
Public Affairs
T: +43 1 533 09 52 24
oliver.schenk@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150001