Weiterer wichtiger Schritt in der Nachhaltigkeitsstrategie: ORF unterzeichnet „klimaaktiv Pakt“

Wien (OTS) - Der ORF ist seit Ende 2020 assoziierter Partner im „klimaaktiv Pakt“ für österreichische Großunternehmen des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), für den er sich aufgrund seiner eingereichten Klimaschutzvorhaben qualifizierte.

Im Rahmen des klimaaktiv-Jahrestreffens am 18. Oktober 2021, zu dem Klimaschutzministerin Leonore Gewessler lud, verpflichteten sich der ORF sowie zehn weitere Partner des „klimaaktiv Pakts“, die CO2-Emissionen in den nächsten zehn Jahren um mindestens 50 Prozent zu reduzieren.

Pius Strobl, ORF-Hauptabteilungsleiter für Facility Management und Corporate Social Responsibility: „Mit der Unterzeichnung des ,klimaaktiv Pakts‘ und den ambitionierten Klimazielen setzt der ORF als Medienunternehmen einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Nachhaltigkeitsstrategie, die er bereits 2007 im Unternehmen verankert hat. So tragen wir aktiv zu einem ausgeglichenen Klima bei.“

Der ORF wird bis zum Jahr 2030 mindestens 55 Prozent Treibhausgas-Emissionen reduzieren (bezogen auf das Jahr 2015). Das Umweltbundesamt hat die Treibhaus-Emissionen des ORF erhoben und begleitet das Unternehmen in den kommenden Jahren, um die Klimaziele zu erreichen. Das Klimaschutzkonzept des ORF umfasst u. a. folgende Maßnahmen: Die Ökologisierung der Fernsehproduktion. Green Producing soll Schritt für Schritt soweit als möglich der neue Standard in der Fernsehproduktion werden, im ORF-Zentrum sowie in allen ORF-Landesstudios österreichweit. Erste Standorte wurden dabei schon mit dem staatlichen Gütezeichen „Österreichische Umweltzeichen für Green Producing in Film und Fernsehen UZ 76“ zertifiziert: Das ORF-Zentrum in Wien, ORF Vorarlberg oder das Landesstudio Tirol. ORF Salzburg produziert seit Ende 2020 die tägliche Sendung „Salzburg heute“ grün.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Gebäudesanierung: Der gesamte Zubau und die Sanierung des Medienstandorts auf dem Wiener Küniglberg wurden klimaaktiv zertifiziert, was bedeutet, dass in diesen Gebäudeteilen künftig hohe Mengen Energie eingespart werden.

Photovoltaik-Anlagen für die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom sind derzeit am Standort ORF-Zentrum in Wien in Umsetzung. Bis 2022 werden sie vollständig installiert sein und eine Leistung von 1.500 kWp haben.

Ein weiteres Zeichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit setzt der ORF auch in Sachen E-Mobilität. Im Juni dieses Jahres wurde der Fuhrpark nach E-Autos nun auch mit E-Vespas für kurze Dienstwege erweitert. In den kommenden Jahren soll der Elektroantrieb Schritt für Schritt als neuer Standard im ORF-Fuhrpark etabliert werden.

Über den „klimaaktiv Pakt“
Der „klimaaktiv Pakt“ verfolgt in der Umsetzung einen ganzheitlichen Ansatz, denn nur durch ein breites Bündel an betrieblichen Maßnahmen kann die geplante Treibhausgasreduktion tatsächlich umgesetzt werden.

So umfassen die vorgeschlagenen Klimaschutzkonzepte der Paktpartner unter anderem Aktivitäten in den fünf Maßnahmenbereichen Energiesparen & Energieeffizienz, Bauen & Sanieren, Mobilität, Erneuerbare Energieträger, nachwachsende Rohstoffe & Ressourceneffizienz sowie Sensibilisierungsmaßnahmen.

Mit der Aufnahme in den „klimaaktiv Pakt“ beginnt für die Unternehmen ein jährlich wiederkehrender strukturierter Prozess zur Optimierung des zum Start vorgelegten betrieblichen Klimaschutzkonzepts. Die Zielerreichung wird jährlich geprüft, um maximale Glaubwürdigkeit und Transparenz nach innen und außen zu schaffen.

Ein Überblick über die Nachhaltigkeitsaktivitäten des ORF sowie der aktuelle ORF-Nachhaltigkeitsbericht finden sich unter nachhaltig.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001