Zum Inhalt springen

FPÖ – Schrangl zu Mietkauf: Vorsteuerberichtigung muss ab 2022 gelten

Langjährige FPÖ-Forderung endlich in Umsetzung

Wien (OTS) - „Die überfällige Rücknahme dieser eigentumsfeindlichen Belastung entspricht einer langjährigen freiheitlichen Forderung“, begrüßt FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl die geplante Verkürzung des Vorsteuerberichtigungszeitraumes bei Mietkaufmodellen gemeinnütziger Bauvereinigungen grundsätzlich.

„Der Wermutstropfen besteht aber darin, dass die Maßnahme erst 2023 gesetzt werden soll. Sie müsste sinnvollerweise allerdings um ein Jahr vorgezogen werden“, fordert Schrangl eine kongruente Vorgangsweise. „Leider scheinen die zuständigen Stellen des BMF die Zusammenhänge der Wohnungsgemeinnützigkeit nicht im erforderlichen Ausmaß gekannt zu haben. Dieser Fehler ist unbedingt zu korrigieren“, betont Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002