Zum Inhalt springen

SPÖ-Deutsch zu Schallenberg-Statement: „Fehlstart eines Tadeligen“

„Statt Kurz schon in seiner ersten öffentlichen Erklärung von allen Vorwürfen freizusprechen, muss Schallenberg klare Trennlinie zu ‚System Kurz‘ ziehen“

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch hat heute, Montag, scharfe Kritik an den jüngsten Aussagen des neuen Kanzlers Schallenberg geübt. „Was wir heute gesehen haben, war der Fehlstart eines Tadeligen“, erinnert Deutsch an den „Überzeugungstäter“-Sager von Schallenberg, seine Brachial-Aussagen zur Hilfe für die Kinder von Moria und an Schallenbergs enge Zusammenarbeit mit Skandal-Kanzler Kurz und Thomas Schmid. „Dass sich Alexander Schallenberg in seinem heutigen Statement einmal mehr als glühender Kurz-Fan geoutet hat, ist völlig unnötig, weil fast schon aktenkundig. Unfassbar dagegen ist, dass Schallenberg schon in seiner ersten öffentlichen Erklärung Kurz pauschal freispricht und der Justiz ausrichtet, dass die Vorwürfe gegen Kurz falsch sind“, so Deutsch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer ist klar: „Alexander Schallenberg steht jetzt besonders in der Verantwortung. Die ÖVP-Skandale und sämtliche Vorwürfe gegen Kurz müssen restlos aufgeklärt werden. Ich erwarte daher, dass Schallenberg seine Nibelungentreue zu Kurz sofort aufgibt. Schallenberg muss unverzüglich eine klare Trennlinie zum ‚System Kurz‘ ziehen. Schallenberg muss sich von allen beschuldigten Kurz-Mitarbeitern trennen, das Bundeskanzleramt darf kein Auffangbecken für Personen sein, die als Beschuldigte geführt werden“, so Deutsch. (Schluss) mb/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002