Jetzt: Tierschützer:innen besetzen Vollspalten-Schweinefabrik von ÖVP-Funktionär in OÖ

Von einem Turm baumelt ein Transparent „Stroh statt Beton“, an der Schweinefabrik „ÖVP-Tierqual“ – brandneue Fotos aus dem Betrieb zeigen entsetzliche Zustände.

Die Zustände in dieser Schweinefabrik sind wieder einmal absolut entsetzlich. Ich frage mich, wie ein Mensch neben so einem Leid überhaupt wohnen und schlafen kann. Der ÖVP-Funktionär, der das betreibt, kann für Tierleid einfach keinerlei Verständnis haben. Sind es diese Menschen, auf die Landwirtschaftsministerin Köstinger warten will, bis sie von selbst den Schweinen Stroh bieten? Das wird nie geschehen, bei so rohen Personen ist das undenkbar. Diese Leute muss man durch Gesetze zwingen, tierfreundlicher zu handeln. Und wenn Schweinefabriken, wie diese, aufgrund von höheren gesetzlichen Tierschutzstandards schließen, dann ist das nur gut. Tierfabriken dieser Art brauchen wir nicht in Österreich!
DDr. Martin Balluch

Oberösterreich (OTS) - Abgebissene, blutige Ohren scheinen das Markenzeichen dieser ÖVP-Schweinefabrik mit Vollspaltenboden in Kirchdorf am Inn zu sein. Stroh sucht man im Betrieb vergeblich. Dafür liegt ein totes Schwein in der Bucht, das niemand entfernt hat. Alles ist verkotet und verdreckt, die Augen entzündet, die Gelenke der Tiere schmerzhaft geschwollen. Der Betreiber ist Kassier und Obmann Stellvertreter des ÖVP-Bauernbundes in OÖ, dazu noch Jungbauern Landesobmann Stellvertreter und Landwirtschaftskammerrat. Ein höherer Funktionär jener Partei also, die eisern jeden Fortschritt in der Schweinehaltung verhindert und blockiert. Deshalb haben heute früh Tierschützer:innen den Betrieb besetzt. Von einem Turm wurde ein Transparent „Stroh statt Beton“ gehisst, an der Schweinefabrik selbst prangt der Spruch „ÖVP-Tierqual: Schweine auf Vollspaltenboden“. Die Betreiber:innen haben die Tierschützer:innen längst bemerkt, doch in typischer ÖVP-Manier geht man Diskussionen aus dem Weg und versucht die Kritik zu ignorieren.

VGT-Obmann Martin Balluch ist vor Ort: „Die Zustände in dieser Schweinefabrik sind wieder einmal absolut entsetzlich. Ich frage mich, wie ein Mensch neben so einem Leid überhaupt wohnen und schlafen kann. Der ÖVP-Funktionär, der das betreibt, kann für Tierleid einfach keinerlei Verständnis haben. Sind es diese Menschen, auf die Landwirtschaftsministerin Köstinger warten will, bis sie von selbst den Schweinen Stroh bieten? Das wird nie geschehen, bei so rohen Personen ist das undenkbar. Diese Leute muss man durch Gesetze zwingen, tierfreundlicher zu handeln. Und wenn Schweinefabriken, wie diese, aufgrund von höheren gesetzlichen Tierschutzstandards schließen, dann ist das nur gut. Tierfabriken dieser Art brauchen wir nicht in Österreich!

Petition gegen Vollspaltenböden und für Stroh-Einstreu bei Schweinen
60 Prozent der Schweine müssen in Österreich bis zur Schlachtung auf einem harten Betonspaltenboden über ihren eigenen Exkrementen dahin vegetieren.
Jetzt für Schweine unterschreiben!

Rückfragen & Kontakt:

VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001